1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

„Ziel ist ein würdevolles Leben bis zuletzt“

„Ziel ist ein würdevolles Leben bis zuletzt“

Sein 15-jähriges Bestehen feierte der Ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienst (AHPB) in Zweibrücken mit einer Taizé-Andacht, an der etwa 200 Menschen in der Alexanderskirche teilnahmen.

. Im Jahr 2000 wurde der Ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienst (AHPB) in Zweibrücken gegründet. 2014 wurden 116 schwerstkranke Menschen im Landkreis Südwestpfalz begleitet, eine vergleichbare Anzahl wie auch in all den Jahren zuvor. Heute kann der AHPB auf 15 Jahre wichtiger Arbeit zurückblicken. In den Räumen in der Poststraße sind drei hauptamtliche Hospizschwestern und eine Bürokraft beschäftigt. 55 ehrenamtliche Helfer, 48 Frauen und sieben Männer, begleiten die kranken Menschen.

Aus Anlass des Welthospiztages und auch des Jubiläums der Zweibrücker Einrichtung widmete sich die Taizé-Andacht der Würde des Menschen, die dem gesamten Leben in seiner Vielfalt gebührt, sie ist unteilbar. "Wir wollen in diesem Jahr besonders die Menschen ins Licht stellen, die man gern zu verstecken sucht, die ‚Hidden Patients', Kranken, Behinderten, Menschen auf der Flucht und all den vielen anderen, die unserer Hilfe und Aufmerksamkeit bedürfen", sagte Pfarrer Günter Sifft während der Andacht, an der etwa 200 Menschen in der Alexanderskirche teilnahmen.

Fanden in einem Hospiz früher Reisende und Pilger Unterkunft, Betreuung und einen Platz zum Ausruhen, kümmert sich heute der AHPB um unheilbar kranke Menschen und begleitet sie auf ihrer schwierigen Wegstrecke. "Ziel ist die Linderung von körperlichen, spirituellen und sozialen Leiden, also ein würdevolles Leben bis zuletzt in möglichst vertrauter Umgebung zu ermöglichen", betont Anita Stuppy, Koordinatorin und Hospizschwester. Gespräche über Kranksein, Hoffnungen und Wünsche, Sterben und Tod, Glaube und Lebenssinn stehen im Mittelpunkt.

Im Blickpunkt stehen auch Angehörige und Freunde, die in der Zeit der Trauer Trost erfahren möchten. Die Taizé-Andacht war eine sehr intime Feier in entspannter, gelöster Atmosphäre. Hunderte Kerzen tauchten die Kirche in wärmendes Licht. Kein Pathos, keine Sentimentalität. Konzentrierte Stille, in der Fragen glaubhafte Antworten suchten.

Der AHPB ist in Zweibrücken unter Telefon (0 63 32) 46 08 29 zu erreichen oder unter hospiz-suedwestpfalz@web.de