Wo die Seewelt am meisten lockt

Überall auf dem Globus gibt es spannende Fleckchen, die Taucher anlocken. Eine Auswahl solcher besonderen Orte liefert der „Tauchatlas der Welt“ von Jack Jackson. Näher gelegene Attraktionen spart er aus.

Riffe, Korallen, Schiffswracks - unter der Wasseroberfläche liegt eine ganz eigene Welt. Eine, die aber nur Taucher wirklich erleben können. An welchen 500 Orten auf unserem Globus das am lohnendsten ist, beschreibt Jack Jacksons "Tauchatlas der Welt", der im Delius-Klasing-Verlag erschienen ist. Auf 300 Seiten liefern Jackson und ein 19-köpfiges Autorenteam Infos zu Unterwasserzielen im indischen, atlantischen und (mit 82 Seiten am üppigsten) pazifischen Ozean, im roten, karibischen und Mittelmeer.

Das Buch richtet sich an alle Taucher , egal ob Schnorchler, die oberflächennah erkunden möchten, die Wagemutigen, die wilde Tiere sehen wollen oder die Standardtaucher. Bei der Auswahl der Spots geht er nach Qualität, Quantität, Zugang, körperlicher Fitness und schönem sowie einzigartigem Meeresleben.

Wetterphänomene mit Auswirkungen auf die Meere wie El Nino werden ebenso beleuchtet wie die Gezeiten, den Faktor umweltfreundliches Tauchen und das Tauchprozedere generell. Eingeteilt in 38 Hauptzielgebiete finden sich Angaben zu Klima, den besten Tauchzeiten, Umweltbestimmungen sowie Hinweise auf besondere Tier- und Pflanzenvorkommen, Strömungsverhältnisse, Sicherheitsmaßnahmen und Dekompressionskammern. Versehen ist das etwa auch mit Checklisten oder Anreisetipps zu jedem sehenswerten Tauchort, der stets in wenigen knappen Sätzen abgehandelt wird: Gibt es etwa abfallende Steilwände, welche Tiere kommen vor, trifft man auf Grotten, Katakomben, wie schön ist die Unterwasserlandschaft? Die jeweilige Meereszone versehen die Macher immer mit topographischen und meteorologischen Daten. Dazu gibt es Tipps, Hinweise und Kontaktadressen für die Planung von Tauchreisen und Tauchgängen. 120 Detailkarten zeigen Spots und Stationen an, teils spektakuläre Unterwasserfotos lassen die Welt im Ozean auch optisch lebendig werden. Vor allem die jeweils besonderen Meeresbewohner - von den großen Tümmlern im roten Meer bis hin zu grauen Riffhaien in sudanesischen Gewässern oder den Korallensteinkrabben vor Kuba.

Alle lohnenswerten Tauchgebiete der Erde in ein Werk zu pressen, geht natürlich nicht ohne Abstriche. Die Autoren treffen eine subjektive Auswahl, die Ziele werden bisweilen verknappt präsentiert. Enttäuschend ist auch, dass das Mittelmeer eher spärlich wegkommt und lohnenswerte Tauchzonen in den Kanaren oder bei Portugal - an der Algarve wurden extra präparierte Schiffe versenkt, um Tauchern barrierefrei durchschwimmbare Wracks zu bieten - es nicht in die Top 500 der Autoren geschafft haben. Als Überblicks- und Nachschlagewerk eignet sich der Tauchatlas allerdings. Und als Inspirationsquelle und Planungshilfe für den nächsten Urlaub.

Jack Jackson: Tauchatlas der Welt, 300 Seiten, Delius-Klasing-Verlag, 30 Euro, ISBN-13:978-3667105523