Wieder mehr Menschen ohne Job

Die Arbeitslosigkeit in der Region ist leicht gestiegen, im Laufe des Winters wird sie – wie jedes Jahr – noch deutlicher in die Höhe gehen. Dennoch schätzt die Bundesagentur für Arbeit die Lage auf dem Arbeitsmarkt optimistisch ein.

Gegenüber Oktober ist die Zahl der arbeitslosen Menschen in den westpfälzischen Städten und Landkreisen nur leicht angestiegen. Die Agentur für Arbeit und die Jobcenter registrierten noch keine winterlichen Einflüsse und so wurden zum Zähltag nur noch wenige Männer und Frauen mehr ohne Beschäftigung gezählt als im November des vergangenen Jahres.

Im November wurden in der Westpfalz (umfasst die kreisfreien Städte Kaiserslautern, Pirmasens und Zweibrücken, die Landkreise Kaiserslautern, Kusel, Südwestpfalz sowie den Donnersbergkreis) insgesamt 18 139 Arbeitslose gezählt. Das waren 42 beziehungsweise 0,2 Prozent mehr als im Vormonat. Im November des Jahres 2012 waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Kaiserslautern-Pirmasens 178 beziehungsweise 1,0 Prozent weniger arbeitslose Menschen registriert.

"Der Arbeitsmarkt zeigte sich in den vergangenen Wochen von seiner stabilen Seite. Der geringe Anstieg der Arbeitslosenzahl im November zeigt, dass die Unternehmen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten. Die Stimmung in den Betrieben hat sich im zweiten Halbjahr wieder verbessert", so Hans-Joachim Omlor, Leiter der Agentur für Arbeit Kaiserslautern-Pirmasens. Die Arbeitslosenquote lag im November wie im Vormonat bei 6,6 Prozent. Auch diese Quote liegt mit 0,1 Prozentpunkten nur noch geringfügig über dem Wert des Vorjahresmonats.

"Die jahreszeitlichen Einflüsse lassen in den kommenden Wochen und Monaten rauere Bedingungen am Arbeitsmarkt erwarten", blickt Omlor auf die anstehende Winterperiode. Es sei zu erwarten, dass mit dem ersten Wintereinbruch ein Anstieg der Arbeitslosigkeit einhergeht. Für die Betriebe des Baugewerbes, des Garten- und Landschaftsbaus und des Dachdeckerhandwerks besteht dann wieder die Möglichkeit der Inanspruchnahme des Saison-Kurzarbeitergeldes."

Die Zahl der arbeitslosen Menschen in der Stadt Zweibrücken ist im November im vierten Monat in Folge zurückgegangen. Insgesamt zählten die Agentur für Arbeit und das Jobcenter 1294 Männer und Frauen ohne Beschäftigung. Das waren 30 beziehungsweise 2,3 Prozent weniger als im Oktober und 39 beziehungsweise 3,1 Prozent mehr als im November des vergangenen Jahres. Mit dem leichten Rückgang der Zahl der Arbeitslosen ist auch die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat zurückgegangen. Die Quote lag im November bei 7,3 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte über dem Wert des Novembers des Jahres 2012.

Im Landkreis Südwestpfalz ist die Zahl der arbeitslosen Menschen im November erstmals nach drei Monaten wieder angestiegen. Die Agentur für Arbeit und das Jobcenter zählten insgesamt 2321 Männer und Frauen ohne Beschäftigung. Das waren 50 mehr als im Oktober und 74 mehr als im November des vergangenen Jahres. Die Arbeitslosenquote lag mit dem Anstieg der Arbeitslosenzahl ebenfalls um 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats.