Westpfalz als Einheit stärken

Die Westpfalz ist schon lange weit besser als ihr Ruf. Das haben diese Woche zwei prominente Merkur-Gäste deutlich gemacht: Der Mainzer Wirtschaftsminister Hendrik Hering (SPD) beim Salongespräch in der Festhalle und Bernhard Matheis (CDU), Pirmasenser Oberbürgermeister und Chef der Planungsgemeinschaft Westpfalz

Die Westpfalz ist schon lange weit besser als ihr Ruf. Das haben diese Woche zwei prominente Merkur-Gäste deutlich gemacht: Der Mainzer Wirtschaftsminister Hendrik Hering (SPD) beim Salongespräch in der Festhalle und Bernhard Matheis (CDU), Pirmasenser Oberbürgermeister und Chef der Planungsgemeinschaft Westpfalz. Doch trotz der beeindruckenden Aufholjagd: Das Potenzial für einen weiteren Aufschwung unserer Region ist immer noch riesengroß, ob im Bereich Tourismus oder Technologie. Um dieses Potenzial auszunutzen, muss die Region aber deutlich stärker als bisher an einem Strang ziehen. Der Aufruf von Matheis, die Planungsgemeinschaft Westpfalz (PGW) neben Planungs- auch mit mehr Entwicklungs-Aufgaben zu betrauen, ist deshalb äußerst sinnvoll. Dafür bräuchte die PGW zwar mehr Personal - was nicht unbedingt mehr Geld kosten müsste, wenn es gelänge, bislang in den einzelnen Kommunen angesiedelte Raum- und Stadtentwicklungsaufgaben bei der PGW zu einer schlagkräftigen Einheit zu bündeln.