1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Weiteres Hotel am Flughafen in der Warteschleife

Weiteres Hotel am Flughafen in der Warteschleife

Zweibrücken. Thomas Kölsch betreibt mit seiner Ehefrau Heike das Apparthotel Europa am Zweibrücker Flughafen. Jetzt möchte er ein weiteres früheres Appartement-Haus auf dem früheren militärischen Gelände zu einem Hotel umbauen. "Es heißt ja immer, dass in der Stadt Übernachtungsmöglichkeiten fehlen", sagt Thomas Kölsch

Zweibrücken. Thomas Kölsch betreibt mit seiner Ehefrau Heike das Apparthotel Europa am Zweibrücker Flughafen. Jetzt möchte er ein weiteres früheres Appartement-Haus auf dem früheren militärischen Gelände zu einem Hotel umbauen. "Es heißt ja immer, dass in der Stadt Übernachtungsmöglichkeiten fehlen", sagt Thomas Kölsch. Doch gegen die Baugenehmigung hat der Nachbar, die Firma Terex-Demag, Widerspruch eingelegt. In der Baugenehmigung ist festgelegt, dass auf die den Terex zugewandten Seiten keine Hotelzimmer hin dürfen, sondern lediglich Verwaltung- und Büroräume. Doch das reichte dem Rechtsvertreter der Firma Terex beim Stadtrechtsausschuss, Alexander Schupp, nicht aus. Er befürchtet spätere Klagen wegen Lärmbelästigung.Doch auch gegen genehmigte Kranabnahmeplatten von Terex liegt ein Widerspruch der Aircity Grundbesitz GmbH vor. Nach Meinung des Aircity-Rechtsanwalts, Peter Sprengart, hätten die Abnahmeplatten nicht in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Appartmentgebäuden erlaubt werden dürfen.Doch die beiden Rechtsanwälte, Sprengart und Schupp, wiederholten in der Sitzung des Rechtsausschusses, eine Lösung: Beide Seiten ziehen ihre Widersprüche zurück und akzeptieren die Nutzung der Gegenseite. Das heißt: Terex duldet ein Hotel, Aircity die Abnahmeplatten. Entsprechende Grunddienstbarkeiten sollen eingetragen werden. Doch für den Leiter des städtischen Bauamtes, Gebhard Morscher, ist der Weg "der Duldung" nicht gangbar, da die gegenwärtige Nutzung der Gebäude gegen den Bebauungsplan verstoße. Als Lösung sieht er nur eine Änderung des Bebauungsplans. Die Rechtsanwälte schlagen vor, dass der Auftraggeber des Plans, der Flugplatz-Zweckverband, der unbefristeten Duldung zustimmt. sf