1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Weihnachtsmarkt beliebter denn je

Weihnachtsmarkt beliebter denn je

Vom 4. bis 6. Dezember und vom 11. bis 13. Dezember öffnet der Zweibrücker Weihnachtsmarkt seine Pforten. Die Resonanz ist groß – mehr als 50 Aussteller wollen für festlichen Glanz sorgen.

Es ist schon wieder so weit: In Zweibrücken laufen die Vorbereitungen für den diesjährigen Weihnachtsmarkt auf Hochtouren - und die Resonanz ist riesig. Mehr als 50 Vereine und Privatleute wollen an zwei Wochenenden im Dezember (4. bis 6. und 11. bis 13.) rund um die Alexanderskirche für vorweihnachtlichen Zauber sorgen. In diesem Jahr hat man sich dazu entschlossen, den Weihnachtsmarkt wieder eine Woche vorzuziehen (wir berichteten). "Letztes Jahr wollten wir näher an Weihnachten ran, aber es hat sich gezeigt, dass das der falsche Weg war", erklärt Heiko Saberatzky vom Veranstalterteam Event Factory. Allerdings habe da auch das Wetter nicht mitgespielt, viele Besucher seien erst gar nicht in die Innenstadt gekommen. "Für dieses Jahr habe ich extra gutes Wetter bestellt - sogar ein bisschen Schnee. Es wäre schade, wenn es daran scheitern würde", scherzt der Veranstalter. Mit dem früheren Termin hat man offensichtlich bereits ins Schwarze getroffen. "Bis auf zwei, drei Hütten sind alle Plätze belegt. Der Markt wird richtig voll sein", betont Saberatzky. Beim Bühnenprogramm setzen die Organisatoren zum einen auf Klassisch-besinnliches, zum anderen aber auch auf eine "gesunde Mischung mit viel Live-Musik". Diverse Bands sollen genügend Abwechslung bieten. Auf Heavy Metal oder Ballermann-Hits wird dagegen verzichtet. Stattdessen soll ein Posaunenchor auftreten - und auch ein Zweibrücker Kindergarten habe schon angeboten, etwas auf der Bühne auf dem Alexanderplatz aufzuführen, erzählt Saberatzky. Unklar ist noch, ob der komplette Weihnachtsmarkt durch Lautsprecher beschallt wird oder nur der Bereich vor der Bühne. "Es gibt auch Leute, die darauf keine Lust haben. Darauf müssen wir Rücksicht nehmen."

Einige Neuerungen, die laut Saberatzky allerdings erst 2016 umgesetzt werden sollen, wurden bei der Vorbesprechung am Montagabend in die Wege geleitet. So soll der Glühwein im kommenden Jahr erstmals in einheitlichen Tassen ausgeschenkt werden. Dann auch am 6. Dezember. Der Nikolaustag ist als fester Termin des Zweibrücker Weihnachtsmarktes vorgesehen, auch wenn er wie 2016 auf einen Wochentag fällt.