1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

German Church Singer: Weihnachtliches Klang-Kaleidoskop

German Church Singer : Weihnachtliches Klang-Kaleidoskop

Die German Church Singers proben jeden Freitagabend für ihr Konzert am zweiten Adventssonntag in der Alexanderskirche.

() Jeden Freitagabend ab 20 Uhr swingt und soult die Herzog-Christian-Musikschule in Zweibrücken. Genauer gesagt, die German Church Singers bringen sie zum klingen. Aktuell proben die sieben Frauen und drei Männer für das große Jahreskonzert am zweiten Adventssonntag in der Alexanderskirche.

„Good News“ tönt es durch das Foyer, in dem Lautsprecher und eine Musikanlage neben dem E-Piano aufgebaut sind. „Das ist schon schnell! Wir müssen das kürzer und schlanker singen, wir sitzen noch viel zu dick auf den einzelnen Tönen“, mahnt Chorleiter Thomas Meyer. „Noch mal!“ Und noch einmal und noch einmal und noch einmal. Endlich die Überzeugung: „Das kriegen wir hin.“ Kurze Trinkpause und weiter geht es mit dem nächsten Lied.

Eine bunte Mischung aus moderneren Weihnachtsliedern wie „Feliz Navidad“ oder „Marys Boychild“, Evergreens wie „Halleluja“ von Leonhard Cohen oder typischen Gospels wie „My life in your hands“ erwarten das Publikum. Thomas Meyer hat den Soundtrack persönlich eingespielt und jedes Lied anders arrangiert – ein breit gefächertes Klangkaleidoskop. „Wir haben einige neue Stücke und Titel aus dem Repertoire neu und moderner arrangiert“, berichtet Pressesprecher Gerhard Zimmermann. Daran werde natürlich intensiver geprobt als an den bekannten Stücken der letzten Jahre.

Fast 30 „Lieblingslieder“ umfasst das Repertoire des vor mehr als 20 Jahren gegründeten Chors. „Es ist schon anspruchsvoll bei uns. Wir sind ehrgeizig“, räumt der Sänger ein. Dennoch sind dem Chor die Freude und Begeisterung anzumerken, mit der er so lange feilt, bis selbst der Chorleiter, im ersten Leben Musik- und Euryhthmielehrer im Haus Sonne, zufrieden ist. „Man freut sich ja selbst, wenn man merkt, wie man immer besser wird und es wirklich toll klappt – und die Begeisterung sich dann auf das Publikum überträgt“, sind sich die zehn „German Churchies“ einig.

Um die Zuhörer ganz gezielt mit in der Bann der Musik zu holen, ist das Konzert interaktiv: In jedem der fünf Blöcke gibt es ein gemeinsames Lied, wie etwa „He's got the whole world in his hand“. Eines der Lieder werden auch zwei syrische Kinder mitsingen, die im vergangenen Jahr bereits das Kindermusical mit gestaltet haben. Darauf ist der Verein sehr stolz. Und auf seine Technik, die er sich im Laufe der Jahre zugelegt hat. Die Kirche wird mit der vereinseigenen Technik so beschallt, dass der Klang direkt bei den Zuhörern ankommt, ohne erst noch quer durch das Gotteshaus zu hallen. Es ist übrigens das zehnte, interaktive Singen in der Alexanderskirche, ein Jubiläumskonzert also. Es steht unter dem Motto „Ain't Nobody“ mit dem gleichnamigen Titelsong. Die stimmungsvolle Light Show unterstreicht die vorweihnachtliche Stimmung. „Es wird ein unvergesslicher Abend“, davon ist das saarpfälzische Vokalensemble überzeugt.

Der Chor kann für Hochzeiten, Jubiläen, Geburtstagsfeiern und andere Events engagiert werden. Außerdem freuen sich die begeisterten Sängerinnen und Sänger über Gleichgesinnte, die wie sie Freude an peppigen Arrangements und Gesang tief aus dem Herzen haben.

Karten für das interaktive Konzert der German Churchsingers am Sonntag, 10. Demzember um 18 Uhr in der Alexanderskirche gibt es zu zehn Euro im Vorverkauf bei Tabak Bayer und zu zwölf Euro an der Abendkasse.

www.churchs.de