1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Diskussionen um Straßen-Reparatur: Wattweiler Ortsbeirat beklagt schleppenden K 1-Ausbau

Diskussionen um Straßen-Reparatur : Wattweiler Ortsbeirat beklagt schleppenden K 1-Ausbau

Der Antrag für den Ausbau der K 1 (Bliestalstraße) bis zur Landesgrenze liegt beim Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Kaiserslautern, informierte der stellvertretende Ortsvorsteher Thomas Körner (FWG) den Wattweiler Ortsbeirat. Hermann Eitel vom städtischen Bauamt habe ihm auf Nachfrage die Auskunft gegeben, dass der Antrag geprüft werde. Körner vertrat den Ortsvorsteher Reinhard Kunze (CDU), der nach einem Rippenbruch krankheitsbedingt die Sitzung nicht leiten konnte. Körner erwähnte, dass der LBM von der Stadt Angaben über die Verkehrsbelastung wollte. Eine Zählung des Saarlands habe nicht gereicht. Die K 1 läuft auch auf saarländischer Seite. „Ich verstehe nicht, dass man eine Zählung braucht. Wenn die Straße kaputt ist, dann ist sie kaputt und muss erneuert werden“, ärgerte sich Klaus Ziegenbein (SPD). Er gab den beiden Kandidaten für die Wahl des Ortsvorstehers am 24. September mit, darauf zu achten, dass die Maßnahme in einen möglichen Nachtragshaushalt aufgenommen wird.

Auch Harald Nentwig (CDU), der wie Körner bei der Wahl antritt (wir berichteten) wunderte sich über die Zählung. Die Annweiler Straße in Niederauerbach habe Priorität eins, obwohl Zähler dort „Langeweile“ hätten. Die CDU habe deshalb Einsicht in den Antrag an den LBM beantragt. Auch um zu sehen, welche Straße erste Priorität habe. Dazu wünsche die CDU noch eine Kostenaufstellung über die Ausgaben für die Reparaturmaßnahmen der K 1.

Dort seien Arbeiten durchgeführt worden, sagte Körner. „Es wurden anscheinend nur die größten Löcher geflickt.“ Der UBZ habe weitere in der kommenden Woche angekündigt, gab der stellvertretende Ortsvorsteher seine Informationen vom Umweltbetrieb weiter. Bei der Einwohnerfragestunde äußerten Wattweiler Bürger ebenfalls ihren Unmut über den gefährlichen und unfallträchtigen Zustand der Straße vom Ortseingang bis zur saarländischen Landesgrenze.

Die Einwohner beklagten zudem die Situation der Straße Am Raulstein. Besucher des Pferdezentrums Buchenwaldhof „rasten“ durch die enge Straße. Dazu kämen Pkw mit Anhängern und Lkws. Ortsbeiratsmitglied Thomas Klein (FWG) meinte, dass trotz des Schildes, die auf den Parkplatz am Schützenhaus hinwiesen, Besucher des Fußballplatzes ihre Autos weiter überall abstellten und für unübersichtliche Situationen sorgten. „Da können wir nur an unsere Spieler appellieren, auf dem Parkplatz zu parken“, meinte Nentwig, der Vorsitzende des Turn- und Sportvereins ist.

Auf seine Nachfrage habe der UBZ mitgeteilt, dass in der nächsten Woche Mäharbeiten im Bereich von Entwässerungsgräben durchgeführt werden. Bei dem Gespräch habe er gemerkt, dass der UBZ wohl nicht alle Gräben im Programm habe. Nach der Wahl solle der neue Ortsvorsteher bei einer Begehung die Liste durchgehen. Dazu gab es auch Hinweise von den Einwohnern.

Körner informierte, dass das „überfällige“ Schild „Achtung Feuerwehrausfahrt“ inzwischen aufgestellt sei. Weiter sei der DSL-Anschluss im Gemeindehaus und für die Feuerwehr installiert. Bei der Aufstellung neuer Sitze und Bänke auf den Dorfplatz habe es aus verschiedenen Gründen Verzögerungen gegeben. Am Freitag und Samstag, 8. und 9. September, würden die Straßen die Fundamente legen. Weitere Helfer seien gern gesehen, sagte Körner. „Die Bänke sind dann schnell aufgestellt.“