1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Premiere am 1. Februar: Warmlaufen für die Premiere

Premiere am 1. Februar : Warmlaufen für die Premiere

Am Samstag ist das neue Programm von DieDo erstmals in der Zweibrücker Festhalle zu sehen.

„Ich hab zum Putzen auch ein super Mittel, außer dem Likörchen“, flötet Sonja Hahn alias Lisbeth und schwenkt die Flasche mit „Bling“. „Sonja, das Likörchen kommt erst später!“ Noch ist DieDo nicht an allen Stellen zu 100 Prozent textsicher. Doch bis zur Premiere der neuen Show „Von Zeit zu Zeit“ am 1. Februar um 20 Uhr in der bereits gut gebuchten Festhalle wird das saar-westpfälzische Frauenkabarett auch die letzten Ungereimtheiten noch gefeilt, letzte Irritationen beseitigt haben.

Bei der Generalprobe mit Beleuchtung auf der großen Bühne des Tanzclub Royal jedenfalls gab es lediglich zwei dicke „Hänger“. „Wenn ihr das vergessen, mach‘n er einfach weiter“, ordnete Chefregisseurin Doris Köppner an, die DieDo vor bald zehn Jahren ins Leben gerufen hatte. Charmant, humorvoll und witzig, dabei scharfsinnig und mit einigem Tiefgang, beleuchten die fünf Frauen aus Zweibrücken, Homburg, Saarbrücken und Pirmasens in ihrer neuen Show „Von Zeit zu Zeit“ alte Erinnerungen und neue Entwicklungen.

Was macht die britische „Brexit Premier-Ministerin“ Theresa May nach ihrem Sturz? Nun, sie hat die Insel verlassen und bringt als „Uschi Klar“ nun in Europa Frauen das „Wellness-Putzen“ bei. Auch die beiden wohlbekannten „Alten“ der DieDo-Show, Lisbeth und Marie, nehmen Nachhilfe bei der „Putzing Queen“. DieDo ist Gesang und Tanz und so hat Doris Köppner hierfür den Abba-Song Dancing Queen neu getextet.

Die übrigen Songs hat sie, wie immer, selbst komponiert. Etwa das Lied von „dem Allerletzten seiner Art“, das neben dem Aussterben des dummen Rhinozerosses, der spitzfindigen Eisbärin, des deprimierten Haifisches oder der nervösen Biene sogar eine menschliche Berufsgruppe betrifft. Natürlich gibt es bei DieDo auch diesmal wieder reichlich Lokalkolorit, etwa bei dem Jungfernflug des TSB (Taxi nach Saabrücken) in nur in vier Minuten von Zweibrücken nach Ensheim. Computer gesteuert, fliegt das mit Sonnenlicht getankte Photovoltaik-Taxi die Passagiere ganz ohne Piloten. Die Stewardess bedauert, dass sie nicht mehr um die halbe Welt und sogar bis Honolulu fliegen kann, wie ehemals mit Thomas Cook. Ein witziges Bewegungs-Mitmachlied bezieht das Publikum mit ein und besingt die Vorzüge, so schnell in Saarbrücken zu sein. Dumm nur, dass es bei einem Zwischenaufenthalt in Bexbach zu schneien beginnt. Tolle Stimmen, mitreißende Lieder und eine vielfältige Thematik versprechen mit der Zeitreise „Von Zeit zu Zeit“ einen interessanten und lustigen Abend auf hohem Niveau. Im Anschluss laden Silke Freudenberg, Sonja Hahn, Annette Könnel, Doris Köppner und Linda Panther zur gemeinsamen After-Show-Party im Foyer der Festhalle ein.

Karten zum Preis von 19 Euro gibt es über Ticket-Regional sowie unter anderem im „Musikladen“ in der Lammstraße.