1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Walter Dury sieht Vorkämpfer für Demokratie und Pressefreiheit schon gut gewürdigt

Diskussion über Bismarck-Denkmal : Dury: Vormärz-Kämpfer haben schon ein Denkmal im Herz der Stadt!

Ist der Schlossplatz mit dem Vormärz-Denkmal genauso „im Herz der Stadt“ wie der Herzogplatz, wo Bismarck thront? Anders als für Debattenstarter Lutz Fröhlich ist für Walter Dury die Antwort klar: Ja!

Mit dieser Tafel wird die von Professorin Christiane Maether entworfene Skulptur erläutert. Foto: Lutz Fröhlich
Mit dem Schlossplatz hat die „Hambacher Vorbotin“ zwar einen prominenten Standort, durfte dort aber nur in der stadtauswärtigsten Ecke aufgestellt werden. Wobei Dury darauf verweist, dass das Denkmal in der Blickachse der Allee auf der Sparassen-Seite liegt und so von dort Passanten direkt ins Auge fällt. Foto: Lutz Fröhlich

Der ehemalige OLG-Präsident Walter Dury sieht die Vorkämpfer für Demokratie und Pressefreiheit in Zweibrücken bereits mit Denkmälern gut gewürdigt – auch im „Herz der Stadt“, als das Merkur-Kommentator Lutz Fröhlich den Herzogplatz sieht und dort das Bismarck-Denkmal ersetzen will. Für Dury dagegen gehört zum Herz der Stadt genauso der Schlossplatz: „Rechts vor dem Schloss wurde vom Lions Club und anderen Gönnern 2008 das Denkmal Hambacher Vorbotin von Professorin Christiane Maether errichtet. Es erinnert daran, dass die herausragenden Kämpfer für Freiheit und Demokratie im ,Vormärz‘ gerade von der Zweibrücker Juristenszene im Umfeld des höchsten pfälzischen Gerichts aus wirkten.“ Zudem erinnere eine Gedenktafel in Bubenhausen an der Apotheke – dem früheren Gasthaus Ladenberger – an die dortige Gründung des deutschen „Pressvereins“ 1832. Und in den 1980er Jahren seien die Straßen im Neubaugebiet „In den Fuchslöchern“ um den Hambacher Platz nach herausragenden Zweibrücker Persönlichkeiten des Vormärz benannt worden. Wobei Dury bedauert: „Leider sind die Straßenschilder von der Stadt nicht, wie ursprünglich beabsichtigt, mit einer Erläuterung versehen wurden, so dass ihre Bedeutung weitgehend verborgen bleibt.“