Viel los bei Pferdetagen

Einige tausend Besucher verfolgten am Samstag und Sonntag die Pferdetage im Landgestüt Zweibrücken. Der gastgebende Pferdezuchtverein freute sich über sehr gute Ergebnisse bei Elitestutenschau.

Zeitweilig musste der Führring in die Halle verlegt werden.

Hell wiehern die kleinen Pferdemütter der Shetland- und Mini-Shetland-Classic-Ponys nach ihren Kindern. Doch kein Fohlen gehorcht. Selbstbewusst und ausgelassen toben die winzigen Pferdchen über den Reitplatz im Landgestüt - zur großen Freude aller Zuschauer. Ob klein oder groß, Züchter, Reiter, Zuchtrichter, Gastgeber oder Passant - die Shettys eroberten die Herzen im Nu und wurden ebenso zu Publikumslieblingen wie ihre kleinen Jungzüchter. Viele Kinder stellten fachgerecht ihre Ponys vor, allen voran die fünfjährige Malu aus dem Westerwald, die gleich mehrere Stuten hintereinander durch den Ring führte und gleich zweimal die Schärpe für das Siegerfohlen erhielt.

Bei idealen Witterungsbedingungen war gestern der große Reitplatz mit Fohlen-Championat und Animationsprogramm im Rahmen der Zweibrücker Pferdetage dicht gesäumt. Auf dem Abreitplatz nebenan drängten sich die Kinder zum Ponyreiten. Mit zweieinhalb Jahren war Leonie aus Pirmasens die Jüngste, die auf dem kleinen Schimmelpony mit strahlenden Augen das Glück der Erde auf dem Pferderücken erlebte.

Das Kreativangebot der Wald-Ritter mit Bogenschießen, Kerzenziehen und Schminken kam bei vielen sehr gut an. Besonderer Renner waren die Blumengesichter, die sich viele Kinder malen ließen. Über die Schmiedevorführung staunten auch die Erwachsenen. Flammen und Hammerschläge lockten etliche Schaulustige in die alte Schmiede. Auch Nachbarn nutzten die Gelegenheit, die EU-Besamungsstation einmal von innen zu betrachten oder über die Hüte-Vorführung von Alexandra Hasselhoff, ihrem Border-Collie und ihren Schafen zu staunen.

Im Mittelpunkt jedoch standen die Pferde. Neben den niedlichen Shetties und den eleganten Warmblut-Stuten und Hengsten der Deutschen Sportpferde und der Trakehner sorgten weitere goldige Ponyrassen wie Dartmoor, Island-Pferden und Haflingern oder die kräftigen Kaltblüter für Begeisterung. Zur Erheiterung kapriolte nicht nur das rabenschwarze Friesenfohlen voll Lebensfreude um seine Mutter herum. Weit mehr als 100 Fohlen wurden von unabhängigen Richtern bewertet. Groß war die Freude für Sigi Reitnauer, Chefin des Berghof-Einöd: Sowohl ihr Hengst- als auch ihr Stutfohlen sahen die Richter auf dem Bronzerang.

Überhaupt hat der gastgebende Pferdezuchtverein Zweibrücken bei der Elitestutenschau und Fohlenregistrierung am Samstag sehr gut abgeschnitten und stellt mit sechs Goldfohlen deren Gros. Fast 40 Helfer hatten in Windeseile einen zweiten Führring in der Halle aufgebaut, so dass die Vorführung dorthin wechseln konnte, als die Schauer gar zu heftig wurden. Die Zuschauer saßen trocken unter dem Zeltdach am Platzrand.