Träume aus der Südwestpfalz

Ich habe einen Traum. Den Traum, dass sich unsere Region eines schönen Tages nicht mehr als abgehängt betrachten muss.

Dass es möglich ist, auf einer durchgängig vierspurigen Straße von Zweibrücken bis nach Landau zu fahren. Den Traum, dass wir endlich vernünftig an die süddeutschen Ballungszentren angebunden sind. Dass es möglich ist, mit der S-Bahn von Zweibrücken nach Homburg zu fahren und von dort aus mit dem ICE weiter in die Metropolen unserer Republik. Den Traum, dass den Zweibrückern von ihrem Flughafen aus ganz Europa, ja die ganze Welt offen steht. Ich habe heute diesen Traum.

Zumindest ist diese - frei nach Martin Luther King formulierte - Version in dieser Woche ein klitzekleines Stück näher gerückt. Der Zweibrücker Flughafen verkündete neue Flugziele in Italien. Zwar nur sieben an der Zahl im gesamten Jahr - aber immerhin. Bei einem Info-Gespräch zur Reaktivierung der Bahnstrecke konnten sich fast alle Teilnehmer darauf verständigen, dass die Reaktivierung unbedingt kommen soll. Auch hier: immerhin.

Und auch an der B-10-Front hat sich etwas getan: Die Landesregierung hat den durchgängigen vierspurigen Ausbau der Bundesstraße zwischen Pirmasens und Landau nun immerhin mal für den Bundesverkehrswegeplan 2015 angemeldet. Auch der technische Geschäftsführer des Landesbetriebs Mobilität, Bernd Hölzgen, ließ sich im Merkur-Gespräch entlocken, dass er auf der gesamten Strecke lieber vier als drei Spuren hätte. Wann das so sein wird, steht freilich in den Sternen.

Doch Träumen wird ja wohl noch erlaubt sein.