1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Todesfahrt auf A 8: Margit Franke will, dass Täter gefasst wird - Kunstwerk wird versteigert

Todesfahrt auf A 8: Margit Franke will, dass Täter gefasst wird : Mit Kunst-Auktion Belohnung erhöhen

Margit Franke ist erschüttert von dem tödlichen Unfall auf der A8. Sie hofft, dass der Täter doch noch gefasst wird. Sie lässt ihr Werk „Von der Dunkelheit ins Licht“ versteigern – der Erlös soll die Belohnung für Täterhinweise erhöhen.

Diese Aktion ist in höchstem Maße außergewöhnlich. Aber die Gründe hierfür sind es ebenso: Der Todesfahrer auf der A 8, der einen Jungen auf dem Gewissen hat, soll gefasst werden.

Um die Chancen zur Ergreifung des Täters zu erhöhen, gibt die Zweibrücker Künstlerin Margit Franke ein extra dafür angefertigtes Werk zur Versteigerung frei. Das Geld soll komplett dafür eingesetzt werden, die Belohnung, die bereits für Hinweise zur Ergreifung des Täters ausgelobt wurde, zu erhöhen.

Hintergrund: Am 1. Juli 2018 geschah auf der A 8 bei Zweibrücken ein schwerer Unfall. Der Fahrer eines Mercedes fuhr auf eine Harley Davidson, auf. Am Steuer des Motorrades saß ein 37 Jahre alter Mann aus dem Donnersbergkreis; auf dem Rücksitz sein 13 Jahre alter Stiefsohn. Der Vater wurde erheblich verletzt, das Kind verstarb noch am Unfallort. Zwei Mal wurde in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY . . .“ nach dem Täter gesucht, zuletzt vergangene Woche.

Das Schicksal der Familie, der Tod des Jungen hat Menschen in ganz Deutschland bewegt. Der Motorradclub, dem der Vater des Jungen früher angehörte, lobte eine Belohnung in Höhe von 10 000 Euro für Hinweise auf den Täter aus. In der ZDF-Sendung wurde darauf hingewiesen, dass weitere Privatleute mit Spenden dafür sorgen wollen, dass die Belohnung weiter erhöht wird.

Auch Margit Franke will mit der Idee einer Kunst-Auktion (siehe Info) daran mitwirken. Es sei eine Schande, dass der Täter sich nicht stelle. Sie könne sich vorstellen, dass die Familie des Kindes erst dann etwas Frieden finde, wenn der Täter gefasst sei. Franke malt bereits seit ihrer Kindheit, sie stellte bislang mehrfach aus, zuletzt bei der Aktion „Zweibrücken kunstvoll“

„Das Bild – Acryl auf Leinwand – habe ich spontan nach der vergangenen ZDF-Sendung gemalt“, berichtet Franke. Sie habe das Werk „Von der Dunkelheit ins Licht getauft.“ Die Dunkelheit stehe für den Tod des Jungen, für das Leid der Familie und die Verwerflichkeit des Täters, sich nicht zu stellen. Das Licht symbolisiere die Hoffnung auf Frieden für den 13-Jährigen und seine Angehörigen.

Franke macht sich Hoffnungen, dass die Kunst-Auktion einen wesentlichen Betrag erbringt.

„Im Rahmen meiner Ausstellung bei ,Zweibrücken kunstvoll’ habe ich ein Bild an einen bedeutenden Sammler aus der Region verkauft. Mein Bild hängt nun in einem Raum mit einem handsignierten Chagall“, verrät die Zweibrückerin stolz.

Sie hofft, dass bei der Auktion nun ein ähnlich dicker Fisch anbeißt.