1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Openair in Zweibrücken: Swing-Party im Rosengarten

Openair in Zweibrücken : Swing-Party im Rosengarten

Klassische Bigband-Musik, lateinamerikanische Rhythmen und Jazz bot am Sonntag „Petermann’s Swing Party“.

Kühl war’s und windig am Sonntagnachmittag im Zweibrücker Rosengarten, doch die Musik heizte ein. Das 20 Mann/Frau starke Orchester mit Musikern aus dem Kuseler Musikantenland zeigte sich in glänzender Spiellaune vor vollbesetzten Stuhlreihen im Publikum.

Seit 1983 leitet Klaus Petermann diese Bigband, er gründete sie auch schon. Das Repertoire beinhaltet viele Stilrichtungen. Vom klassischen Swing über lateinamerikanische Rhythmen bis zum modernen Jazzrock, von Komponisten wie Duke Ellington, Count Basie oder Glenn Miller bis zu Peter Herbolzheimer, den jazzinteressierte Zweibrücker noch einst persönlich im Konzert kennen lernen konnten, in einem Arbeitswochenende kamen wir mit ihm in näheren Kontakt.

„Every Day I have the Blues“ sang die junge Vokalistin hinreißend. Der meistverkaufte Blues aller Zeiten, über zehn Millionen Mal. Christiane Owen sang ihn mit abgründigem Herz und Schmerz, das hallte nach. Dann kam Udo, Instrumentalist, nahm seine Stimme und verblüffte technisch sehr fein mit „Hello Detroit“ und dazu bester Bigband-Sound, Saxophone, Trompeten, Posaunen und Schlagzeug in schönstem Miteinander.

„Die Band besteht aus Schülern, Studenten, Handwerkern, Pädagogen. Vom Rentner bis zum Rechtsanwalt, alle ambitionierte Musiker“, war zu hören. „Petermänner und Peterfrauen“ sind bei jedem Konzert mit Leib und Seele dabei. So auch im jetzt im Zweibrücker Rosengarten.“ Fly me to he Moon“, nicht mit Sinatra, hier mit Udo. Dann „In the Mood“, Glenn Miller pur, Evergreen, evergreener geht’s nicht. Beifall nach jedem Stück, nimmermüde, der Spaß am Swing nimmt Fahrt auf, vor und auf der Bühne.

Wen soll man hier und heute fragen, wie es gefällt, ohne auf Unverständnis zu stoßen ob dieser Frage: Denn natürlich gefällt‘s, das bestätigt jeder und auch der Beifall spricht eine sehr deutliche Sprache. Es war ein wunderbares abwechslungsreiches Musikprogramm mit vielen Soli und Gesangstiteln. Man konnte schwelgen in Vergangenheit und überhaupt, Swingparties gehen immer.