1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Südwestpfalz: Corona-Zahlen sinken weiter

Corona in der Südwestpfalz : Corona-Zahlen sinken weiter

Trotzdem sind erneut drei Todesopfer im Zusammenhang mit einer Infektion zu beklagen.

Auch wenn die gemeldeten Zahlen wegen der Wochenend-Verzögerung nur beschränkte Aussagekraft haben: Den verfügbaren Zahlen nach hat sich die Corona-Lage in der Südwestpfalz zum Wochenstart erneut entspannt. Zweibrücken bleibt mit einem Inzidenzwert von 14,6 weiter unterhalb der Risiko-Stufen, der Landkreis liegt mit 44,3 Corona-Fällen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen weiter in der Warnstufe orange. Pirmasens liegt mit 54,7 zwar weiter im roten Bereich, nähert sich aber immer mehr der magischen 50er-Grenze an. Insgesamt wurden in der Region bis Montagmittag drei weitere positive Corona-Tests registriert. Jeweils ein Fall in Zweibrücken-Land, Waldfischbach-Burgalben und Pirmasens. Das Gesundheitsamt meldet trotz dieser ermutigenden Zahlen drei Todesfällen im Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Infektion. Demnach verstarb eine Frau zwischen 85 und 95 Jahren aus dem Pflegezentrum Steinstraße in Pirmasens an den Folgen einer Covid19-Erkrankung. Ein Mann zwischen 55 und 65 Jahren aus derselben Einrichtung sowie eine Frau zwischen 70 und 80 Jahren aus dem Haus Edelberg in Rodalben starben mit einer Corona-Infektion.

Einreisende aus Risikogebieten sind verpflichtet, sich höchstens 48 Stunden vor Einreise oder unmittelbar nach der Einreise testen zu lassen. Einreisende aus Hochinzidenz-Gebieten und Virusvarianten-Gebieten sind verpflichtet, bereits bei Einreise ein ärztliches Zeugnis oder ein negatives Testergebnis vorzuzeigen.

Was tun bei Corona-Verdacht? Das Gesundheitsamt empfiehlt Personen mit Symptomen, sich umgehend telefonisch bei Hausärztin/-arzt, der Gesundheitsamts-Hotline (0 63 31) 809-750 (Montag bis Freitag 9-15 Uhr), der landesweiten Tel. (0800) 99 00 400 (Montag bis Sonntag 8-19 Uhr) oder der ärztlichen Bereitschaftszentrale Pirmasens 1 92 92 zu melden. Für Zweibrücker ist das bundesweite Bereitschafts-Telefon 116 117 zuständig.