Streit um Ausschreibung

Zweibrücken. Seit Jahren fordert der Mörsbacher Ortsbeirat, dass der Dorfplatz neu angelegt wird. Gestern vergab der Hauptausschuss mit acht Stimmen die Tief- und Landschaftsarbeiten zum Preis von rund 46 000 Euro an die Firma Kempf 2 (Saarbrücken). Die FDP sowie Eckhart Schiller und Jürgen Kroh von der CDU stimmten dagegen. Zwei Ratsmitglieder enthielten sich

Zweibrücken. Seit Jahren fordert der Mörsbacher Ortsbeirat, dass der Dorfplatz neu angelegt wird. Gestern vergab der Hauptausschuss mit acht Stimmen die Tief- und Landschaftsarbeiten zum Preis von rund 46 000 Euro an die Firma Kempf 2 (Saarbrücken). Die FDP sowie Eckhart Schiller und Jürgen Kroh von der CDU stimmten dagegen. Zwei Ratsmitglieder enthielten sich.Für Jürgen Kroh ist das ganze Verfahren "unsauber" gelaufen. Eckhard Schiller bemängelte, dass der Plan nicht vorgestellt worden war. Ursprünglich standen 55 000 Euro im Haushalt für den Dorfplatz. Unter anderem wegen Änderungswünschen aus dem Ortsbeirat stieg der Preis und das günstigste Angebot lag bei 81 000 Euro. "In Rücksprache mit dem Ortsvorsteher wurde das Projekt abgespeckt", erklärte Bürgermeister Heinz Heller. Der günstigste Anbieter bleibe auch beim neuen Plan der günstigste.Nach Meinung Walter Hitschlers (FDP) muss die Ausschreibung wegen der Änderungen aufgehoben werden. Die Mehrheit im Ausschuss lehnte den Antrag ab. Nach Aussage des Mitarbeiters des Bauamts, Thomas Hoyer, ist der ursprüngliche Plan nicht wesentlich geändert worden. "Wir sollten dem Vorschlag zustimmen und die Mörsbacher nicht länger warten lassen", sagte Kurt Zahler (SPD). Nach der kontroversen Diskussion riet Kurt Dettweiler (FWG), die Sache "nicht zu hoch zu hängen" und den Platz zu bauen. sf