1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Stoned Aliens in Zweibrücken umbenannt

Stoned Aliens nicht mehr Stoned : Aliens kehren auf die Bühne zurück

Stoned ist die legendäre Zweibrücker Punkband aber nicht mehr. Comeback-Show mit acht neuen Songs.

Die Aliens sind zurück! Nach jahrelanger Pause spielte die Zweibrücker Punkband, bislang bekannt als Stoned Aliens ihr erstes Konzert unter neuem, verkürztem Namen. Rund 80 Zuschauer waren ins Erdgeschoss des Gasthaus Sutter gekommen, um alte Hits und neue Songs zu hören.

Die Show begann zunächst, wie so viele Punkkonzerte in Zweibrücken in den vergangenen Jahren. Sänger und Bassist Thomas Hartfelder, solo unter dem Namen Barrie Hard unterwegs, stand alleine auf der Bühne und stimmte „Junimond“ von Rio Reiser an. Nach rund einer Minute kamen Gitarrist Arthur Coffin und Schlagzeuger Daniel Semmet dazu.

Zuletzt hatten die Aliens im Jahr 2017 auf dem Dellfelder Acker Festival gemeinsam auf der Bühne gestanden. Doch die neuerliche Wiedervereinigung soll länger als nur ein Konzert lang andauern. Dies zeigt alleine die Tatsache, dass die Band vor dem Auftritt acht neue Songs geschrieben hat, wie Hartfelder erklärt. Gut möglich also, dass das 2010er-Album „Moralwaschtag“ einen Nachfolger erhält.

Die neuen Songs wurden vom Publikum im Erdgeschoss am vergangenen Samstagabend wohlwollend aufgenommen und es wurde wild Pogo getanzt. Noch besser kamen aber die alten Hits an. Ob „Moralwaschtag“ oder „Boots“, die Zweibrücker zeigten sich auch nach Jahren immer noch textsicher und bewiesen der Band, dass die Nachfrage nach Punk aus der Rosenstadt immer noch vorhanden ist.

Trotz der erschwerten äußeren Umstände – Gitarrist Coffin lebt mittlerweile in Berlin –, soll es also weitergehen mit den Aliens. Der nächste Gig steht auch bereits fest: Die Band spielt am 4. April bei der Zweibrücker Musiktour erneut im Gasthaus Sutter.

Ebenfalls überzeugen konnten am Samstag die Relevanten aus Saarlouis mit einer energischen Punkshow sowie die Alltagshelden aus Idar-Oberstein, die sich mit einem eher am Alternative Rock angelegten Sound dennoch nicht als Fremdkörper erwiesen. Zu diesem Zeitpunkt konnten sich die Aliens schon zurücklehnen und Hartfelder fasste den Abend in drei einfachen Worten zusammen: „War das geil!“.