1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Störfall legt Automaten der Sparkassen lahm

Störfall legt Automaten der Sparkassen lahm

Wer als Sparkassen-Kunde am Freitagvormittag in Zweibrücken am Automaten Geld abhoben wollte, guckte in die Röhre: In der Zeit von zirka neun bis 13.45 Uhr legte ein Störfall die Technik lahm.

Eine technische Panne hat am Freitagvormittag die Sparkasse in Zweibrücken - und deren Kunden - ins Schwitzen gebracht. "Wir haben ein Riesenchaos", stöhnte Iris Steuer, Pressesprecherin der Sparkasse Südwestpfalz, als der Merkur nach dem Stand der Dinge fragte. Über die Agenturen liefen Meldungen, dass in gleich fünf Bundesländern die Geld- und Bankautomaten lahmgelegt seien. Steuer bestätigte: Auch Zweibrücken ist betroffen. Nicht nur Zweibrücken ; ganz Rheinland-Pfalz und das Saarland waren ebenfalls Opfer der Panne.

"Die Störung begann morgens zwischen neun und zehn Uhr. Unsere Kunden können am Automaten weder Geld abheben, noch Überweisungen tätigen, noch Kontoauszüge ausdrucken", berichtete Steuer. Wer Bargeld wolle, könne dies aktuell nur noch am Schalter erhalten. Die Ursache sei unklar; das EDV-Zentrum in Fellbach bei Stuttgart habe eine Störung gemeldet, diese habe auf fünf Bundesländer ausgestrahlt.

Nicht nur die Automaten waren betroffen: "Die gesamte EDV ist bei uns in Zweibrücken lahmgelegt", sagte Steuer. Die Sparkasse schmiedete bereits Notfallpläne, plante gar, aus Service-Gründen die Hauptstelle der Sparkasse am Samstag außerordentlich zu öffnen - aber dann kamen die Techniker in Fellbach dem technischen Problem doch schneller auf die Spur als zuerst befürchtet. "Seit 13.45 Uhr läuft wieder alles", meldete sich Steuer erleichtert beim Merkur.

Die Pressesprecherin erklärte, ihr Unternehmen wolle sich aufgrund der Probleme, die dem Kunden verursacht worden seien, kulant zeigen. Wer aufgrund der Störung am Geldautomaten eines anderen Kreditinstituts Geld abgehoben habe und deswegen eine sogenannte Fremdgebühr entrichten muss, könne dies der Sparkasse melden, diese erstatte dann den angefallenen Betrag. Auf den Kontoauszügen sei die Fremdgebühr ausgewiesen, mit dem Auszug könnten die Kunden vorstellig werden.

Neben den beiden Bundesländern Rheinland-Pfalz und Saarland waren von der Störung am Freitag auch Baden-Württemberg, Hessen und Bremen betroffen. Eine massive Netzwerkstörung sei die Ursache gewesen, hieß es am Freitagnachmittag seitens der Sparkassen-Techniker. Die Sparkasse betreibt bundesweit 25 000 Automaten, es seien mehrere tausend betroffen gewesen.