1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Stadtrundgang Zweibrücken mit Klimaanpassungs-Coach Christian Kotremba

Klimaanpassungs-Coach Christian Kotremba : Klima-Rundgang durch Zweibrücken

Etwas lesen oder hören ist das eine. Etwas selbst ausprobieren und sich mit den Hintergründen befassen, ein anderes. Genau dazu lädt der Klima-Stadtrundgang mit Klimaanpassungs-Coach Christian Kotremba im Rahmen des Stadtgrün-Wochenendes ein.

Auf dem zugepflasterten Herzogplatz ist es deutlich heißer  als an den Wasserspielen am Alexanderplatz oder gar im Rosengarten und in der Allee. Um das zu spüren, braucht man kein Klimaexperte zu sein. Doch wie lassen sie diese fühlbaren Temperaturunterschiede messtechnisch erfassen? Was alles kann dazu beitragen, die Hitze zu mindern und ein angenehmes Wohlfühlklima zu entwickeln?

Da sich immer mehr Menschen für das Klima und dessen Beeinflussung interessieren, bietet Klima-Anpassungscoach Christian Kotremba im Rahmen des Stadtgrün-Wochenendes am kommenden Samstag, 11. September, in Kooperation mit der VHS einen Klima-Stadtrundgang durch Zweibrücken an. Rund 90 Minuten lang können Interessierte gemeinsam mit dem Experten die Auswirkung der Stadtbebauung auf das Klima vor Ort erforschen und sogar selbst eigene Messungen durchführen. Während das Luftthermometer Daten über die Lufttemperatur misst, gibt die Wärmebildkamera exakt Auskunft darüber, in welchem Maße sich welche Oberflächen aufheizen.

Der Rundgang beginnt am Klima-Infostand auf dem Alexanderplatz und führt über verschiedene Messstationen durch die Innenstadt zu den Grüninseln in der Allee entlang des Schwarzbachs. Dabei informiert Christian Kotremba etwa über die Ökosystemleistung von Bäumen und deren enormer Bedeutung für unser gutes Klima. „Bäume bringen nicht nur Kühlung, sondern binden und filtern auch die Schadstoffe aus der Luft“, nennt der Zweibrücker Klima-Unterstützer ein Beispiel. Dabei gibt er gleich Tipps für die Baumarten der Zukunft, die mehr Hitze und Trockenheit vertragen, sowie die weitere Gartengestaltung. Außerdem können sich die Teilnehmer selbst ein Bild machen über die Auswirkung von Schottergärten oder Grünflächen, denn sie messen an einem versiegelten Schottergarten und dem Naturgarten gleich nebenan.

„Nach wie vor ist der Anteil an Schottergärten hoch“, bedauert der Klimaanpassungs-Coach. Dabei sind verschiedene Teams der Bürgerinitiative „ZW vernetzt“ auch diesmal wieder dabei, im öffentlichen Raum Schotter- in Blühflächen zu wandeln, etwa am Parkplatz Karlstraße.

Ein weiteres Thema des Rundgangs ist die „Stadt am Wasser“ mit ihren Kühlungseffekten. In diesem Zusammenhang erklärt Christian Kotremba das Modell der „Schwammstädte“, in denen kleinere unversiegelte Flächen im gesamten Stadtgebiet helfen, Wasser versickern und verdunsten zu lassen. Ein Schutz vor Starkregen-Schäden und ein Klimaregulator.

„Das gibt einen interaktiven Spaziergang, bei dem gerne Fragen gestellt und vor allem sich ausgetauscht werden kann“, verspricht der Dozent. Sein Ziel dabei sei es, Bewusstsein zu schaffen für das Klima-Thema und Menschen zum Mitmachen anzuregen. Der Klima-Stadtrungang soll die „Teilnehmer klimafit machen“: Wie ist das Klima in meiner Stadt und was kann ich dazu aktiv beitragen im eigenen Garten, auf dem Balkon?

Es wäre schön, wenn sich noch mehr Netzwerke bildeten, Vereine gründeten, um Aktivitäten zu bündeln und Menschen gemeinsam neue Lösungen entdeckten, wünscht er sich. Dazu eingeladen sind nicht nur die Städter aus Zweibrücken und der Nachbarschaft, sondern vor allem auch Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung vor Ort.

Der Klima-Stadtrundgang endet bei dem Verein „Brückengärten“ in der Gabelsberger Straße, der mit seinem „Tag der offenen Tür“ dazu einlädt, sich in dem ersten Projekt der „Grünen Brücke“ über „Urban Gardening“, gemeinsames Gärtnern mitten in der Stadt, zu informieren.

Wie im vergangenen Jahr wird der SWR in seinem dritten Programm über die Aktion „Stadtgrün“ berichten.

Der Klima-Stadtrundgang findet statt am Samstag, 11. September, um 11 und um 13 Uhr. Treffpunkt ist der Klima-Infostand auf dem Alexanderplatz. Die Teilnahmegebühr wird teilgesponsert von „ZW vernetzt“ und beträgt so noch sechs Euro pro Person. Neben der VHS nimmt Anmeldungen entgegen: Karin Grgic, Telefon (0159) 01 32 39 64 oder per Mail an info@zw-vernetzt.de – willkommen sind auch spontane Interessenten.

www.zw-vernetzt.de