1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Sportlerehrung der Stadt Zweibrücken

Sportlerehrung der Stadt Zweibrücken : Zweibrücker Botschafter und Werbeträger

Stadt und Stadtverband für Sport ehren rund 250 erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler.

Europa- und Deutsche Meisterin, Teilnehmerin an Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften. Dennoch ist es für Christin Hussong „immer wieder schön“ bei der Sportlerehrung der Stadt Zweibrücken dabei zu sein. Die Weltklasse-Speerwerferin freut sich auch immer wieder, wenn sie junge Athletinnen und Athleten sieht, die bei der Veranstaltung zum ersten Mal auf einer großen Bühne stehen.

„Denen kann ich als erfahrene Sportlerin helfen, die Aufregung zu nehmen.“ Nach der langen Saison mit der Weltmeisterschaft Ende September und Anfang Oktober in Doha mit dem vierten Platz habe sie nach einem „kürzeren Urlaub“ bereits mit der Vorbereitung auf die olympischen Spiele in Tokio im kommenden Jahr begonnen. Dabei hat Hussong bereits die Qualifikationsweite geschafft. „Das gibt schon Sicherheit.“ Allerdings müsse sie dennoch konzentriert trainieren und „auch gesund bleiben“, um bei Olympia eine gute Rolle zu spielen.

Die Herschbergerin, die mit der großen Sportehrenmedaille in Gold ausgezeichnet wurde, erhielt den lautesten Beifall. Doch die Gäste der Veranstaltung in der Aula des Hofenfels-Gymnasiums bedachten alle Geehrten mit Beifall. Fünf Athletinnen und Athleten wurden mit den Großen Sportehrenmedaillen in Gold, 24 in Silber und 19 in Bronze ausgezeichnet. Acht erhielten die Sportehrennadel in Silber und 13 in Bronze. Dazu zeichneten Bürgermeister Christian Gauf und die Vorsitzende des Stadt-Sportverbands Bianca Grehl noch 178 mit der Sportehrenmedaille aus.

„Ihr seid alle Werbeträger der Stadt“, rief Bürgermeister Gauf den Geehrten zu. Egal, ob sie an Welt- oder Deutschen Meisterschaften oder auf Regionaler-Ebene erfolgreich waren. „Jeder, der bei einem Wettkampf im Stadion oder der Halle antritt, ist ein Vertreter der Stadt.“ Zweibrücken bezeichne sich nicht ohne Grund als „sportbegeisterte Stadt“. Das würden auch die rund 250 erfolgreichen Sportlern aus 14 Vereinen und einer Schule in insgesamt 19 verschiedenen Sportarten zeigen.

Zu einem erfolgreichen Sportler, gehöre auch ein guter Trainer oder Betreuer, sagte der langjährige Handballer des SV 64 Zweibrücken. Deshalb würden seit vielen Jahren neben den Sportlern auch Personen mit der Großen Ehrennadeln für Verdienste im Sport ausgezeichnet. „Und diese Auszeichnung hat sich Elisabeth Heim verdient“, betonte Gauf. Seit fast 50 Jahren ist Heim Übungsleiterin für Gymnastik und Tanz bei der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken. „Das ist ein Teil meines Lebens“, sagte Heim nach der Ehrung, die sie überrascht habe. „Ich freue mich selbstverständlich über die Auszeichnung. Das ist eine Anerkennung für die Tätigkeit.“

Heim war neben ihrer Übungsleiterin-Tätigkeit auch als Kampfrichterin bei Deutschen Meisterschaften unterwegs. Unterwegs ist sie auch mit ihren Gymnastik-Frauen. „Wir machen auch mehr als Gymnastik. Wir unternehmen auch sonst was.“ So war die Gruppe in diesem Jahr bei der Gymnaestrada im österreichischen Dornbirn. „Wir waren auch schon in Helsinki und Lissabon.“