Spitzer Pfeil und scharfes Auge

Die Kita Bubenhausen ist darauf spezialisiert, sowohl gesunde Kinder als auch Kinder mit Behinderungen zu betreuen. Im Vergleich zu einer Regeleinrichtung ist die Kita Bubenhausen darum auch personell stärker aufgestellt.

Der Dartverein DC El Torro in Bubenhausen ist eigentlich mehr aus der Not heraus entstanden. Im Mai 2010 wollte der Vereinsvorsitzende Heiko Dietz gerne Dart spielen. "Wir wollten eigentlich in andere Vereine eintreten", erinnert er sich. Doch dieses Vorhaben stieß bei eingeschworenen Vereinen auf keine gute Resonanz.

Also dachte er sich gemeinsam mit seiner Frau Michi und ein paar weiteren Interessierten: warum nicht selbst einen Verein gründen? Fünf Monate dauerte das Vorhaben, einen Verein aufzubauen. "Seitdem geht es ständig bergauf", erklärt er fröhlich. 23 Mitglieder zählt der Verein nun schon. Eine bunte Mischung verschiedenster Charaktere, die doch perfekt zusammenpassen, findet Heiko Dietz. Fast jedes Wochenende kommen die Dartspieler zusammen. Freitags findet immer das Training für jedermann statt, mittwochs das Training der Ligamannschaft. In der C-Liga spielt der DC El Torro erst seit diesem Jahr, nachdem die Spieler auf der Suche nach neuen Reizen waren. Im März begannen die Wettkämpfe, die sie gerade als Meister abgeschlossen haben. Nun erfolgt der Aufstieg in die B-Liga. Im Juni holte das Team außerdem den Stadtmeisterpokal. Für die Stadtmeisterschaft haben sich die Vereine aus der Region zusammen geschlossen. Das sind gerade einmal fünf Vereine, denn Dart ist in Zweibrücken eher eine Randsportart, erklärt Michi Dietz. Weil der Gewinner das nächste Turnier ausrichtet, findet das Spiel um den Stadtmeisterpokal im nächsten Jahr dann in Bubenhausen statt. Wie gut, dass der DC El Torro seit November letzten Jahres einen neuen Vereinsraum hat. Nachdem die Dartspieler zunächst in einer Gaststätte ihren eigenen Spielbetrieb aufgenommen hatten, wurden die Räume für den Ligaspielbetrieb dort zu begrenzt. Nun haben sie einen großen Nichtraucher-Spielraum unter dem Dach des TSC Bubenhausen , direkt über der Vereinsgaststätte. Dafür sind sie dem TSC und auch dem Wirt sehr dankbar, erzählt Michi Dietz, zumal sie sich mit den Sportlern und Mitgliedern des TSC sehr gut verstehen.

Überhaupt ist eine gute Stimmung innerhalb des Vereins für die Mitglieder des DC El Torro das Wichtigste überhaupt. Selbst ein verlorenes Spiel ist für das Team noch lange kein Grund, Trübsal zu blasen. "Die Kameradschaft zählt", findet Heiko Dietz und freut sich darum auch stets über neue Weggefährten. "Wir geben jedem die Chance sich bei uns umzuschauen und es auszuprobieren".

Die Erfahrung hat auch Michael Lehmann gemacht, der neueste Zugang des Vereins. Dieser war einmal als Gastspieler mit dabei und hat daraufhin gleich seinen Verein gewechselt. "Weil es von der Atmosphäre her der beste Verein ist, den ich kenne", begründet er. Und noch etwas ist beim DC El Torro besonders. "Wir haben in Zweibrücken als Verein die meisten Frauen, die Dart spielen", erzählt Heiko Dietz. Der Anteil beträgt fast 50 Prozent. Dass Dart nicht nur ein Kneipensport mit starkem Alkoholkonsum sei, ist Heiko Dietz wichtig zu betonen: "Das stimmt nicht, Dart ist ein Präzisionssport". Wie es sich für einen richtigen Verein gehört, wird auch beim DC El Torro das Vereinsleben gepflegt, etwa mit einem Sommerfest, einer Weihnachtsfeier oder gemeinsamen Ausflügen.

dc-el-torro.de.tl

Zum Thema:

Hintergrund Eine Kerb veranstaltet der TSC Zweibrücken auch in diesem Jahr wieder - und zwar auf dem Vereinsgelände rund um den Fußballplatz. Die Kerb findet von Samstag, 6. August, bis Montag, 8. August, statt. Am Samstag findet um 16 Uhr das Fußballspiel der ersten Mannschaft gegen Meisenheim statt. Dazu gibt allerlei zu Essen, wie Currywurst, Schnitzel, Steak oder Pommes. Die zweite Mannschaft tritt am Sonntag um 13 Uhr gegen Wattweiler an. Am Sonntag lädt der TSC ab 10 Uhr zum Frühschoppen ins Vereinsheim sowie am Montag ab 12 Uhr zum Lewwerkneppessen. nlg