1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Saarländertag nicht nur zu Mariä Himmelfahrt in Zweibrücken

Am 14. August und 15. August (Mariä Himmelfahrt) : Zwei Tage „Saarländertag“ in Zweibrücken

Wegen des saarländischen Feiertags Mariä Himmelfahrt werden am Montag viele Einkaufstouristen in Zweibrücken erwartet. Dort bekommen sie außer offenen Geschäften ein buntes Programm geboten. Ein solches gibt es auch schon am Sonntag.

Der diesjährige Zweibrücker „Saarländertag“ wird um einen weiteren Tag ergänzt. „Bereits am Sonntag, 14. August, heißen die Veranstalter alle Insider, aber auch besonders die Nachbarn herzlich in der Rosenstadt willkommen“, teilt Citymanagerin Petra Stricker mit.

„Anlass gibt, wie gehabt, der Feiertag Mariä Himmelfahrt, den die saarländischen und französischen Nachbarn schon immer gerne für einen Besuch in Zweibrücken nutzen.“ In diesem Jahr solle aber nicht nur der saarländische Feiertag, an dem in Rheinland-Pfalz gearbeitet wird und deshalb auch die Geschäfte geöffnet haben, zu einer Stippvisite inspirieren.

Stricker erläutert: „Ein zusätzlicher Marktsonntag bietet sich an, da Mariä Himmelfahrt auf einen Montag fällt. Das heißt am 14. und 15. August ist was los in der Stadt.“ An beiden Tagen ist Flohmarkt auf dem Herzogplatz und Krammarkt auf dem Alexanderplatz.

Zwar seien am Sonntag, 14. August, die Geschäfte geschlossen, schreibt die Citymanagerin, „aber vor den Läden in der Fußgängerzone werden Schnäppchen angeboten und zu ,Schmuggler-Preisen‘ verkauft“. „Schmuggler-Preise“ spielt offensichtlich auf die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg an, als es noch Zollkontrollen zwischen dem Saarland und Rheinland-Pfalz gab, was vielfach durch Schmuggel umgangen wurde.

An diesem Marktsonntag präsentieren sich, ab 11 Uhr, der THW Ortsverein Zweibrücken, die Evangelische Jugendzentrale Zweibrücken sowie der Unterhaltungsverein Amicitia auf dem Schlossplatz, wobei sie auch Speisen und Getränke anbieten. Ebenfalls am Sonntag, ab 14 Uhr, präsentiert Elmiras Orient eine Tanzperformance auf dem Hallplatz. „Somit sind alle Plätze mit ganz unterschiedlichen Aktionen belegt“, hebt Stricker hervor.

Am Sonntagnachmittag dreht die von Edeka Ernst und dem Gemeinsamhandel e. V. engagierte Pferdekutsche wieder ihre Runden, Start der Fahrten ist am Schlossplatz.

Am Montag, 15. August (Mariä Himmelfahrt) wird um 11 Uhr die Öffnung der Fußgängerzone (Hallplatz-Hauptstraße), symbolisch inszeniert. Ob Sandra Cleemann, jetzige Vorsitzende des Gemeinsamhandel, wie früher ihr Vorgänger Andreas Michel, eine Schranke hochschiebt, wird nicht verraten. In jedem Fall wird auch Cleemann, sinnbildlich an die Zeit, in der das Saarland und Deutschland (und damit Zweibrücken) durch die Staatsgrenzen getrennt waren, erinnern. Unter dem Motto „Zweibrücken ist offen für alle“ wird sie die Fußgängerzone öffnen. Die Zweibrücker Rosenkönigin Annika I. wird ihr hilfreich sein und danach orangene Rosen vom Stadtmarketing verschenken. „Monsieur Hubert“ begleitet die Zeremonie mit Akkordeonmusik und schlendert danach musizierend durch die Innenstadt.

Auf dem Hallplatz präsentieren sich am Montag ab 9 Uhr weitere Zweibrücker Vereine: cozwo (Coworking Space), ZW-vernetzt sowie Kultur und Technik. Ihr Gemeinsames Thema ist „Nachhaltigkeit und Selbermachen“. Angeboten werden unter anderem die Demonstration von 3D-Druckern, Upcycling-Produkte, Pflanzenflohmarkt, Beratung zur Fassadenbegrünung und allgemeinen Pflanzenfragen. Zur Verköstigung gibt es Flammkuchen aus dem Holzofen. Eine musikalische Untermalung bietet Natasha Reitler.

Der Unterhaltungsverein Amicitia, welcher am Vortag auf dem Schlossplatz zu finden war, zieht am Montag auf den Hallplatz um.

Montags sind die Geschäfte in Zweibrücken zu ihren üblichen Geschäftszeiten geöffnet.