1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Rheinland-Pfalz-Stand auf Messe ITB wirbt auch für Zweibrücken

Rheinland-Pfalz-Stand auf Messe ITB wirbt auch für Zweibrücken

Auch die Stadt Zweibrücken und das Zweibrücker Land sind dieses Jahr auf der ITB (Internationale Tourismusbörse) in Berlin vertreten – „aber natürlich nicht mit einem eigenen Stand“, macht Thilo Huble, Leiter des Kultur- und Verkehrsamtes, auf Merkur-Anfrage klar. Die Rosenstadt und das Zweibrücker Land würden sich der Pfalz-Werbung anschließen.

Konkret: Das Land Rheinland-Pfalz wirbt bei der ITB in Berlin, die morgen eröffnet wird, mit einem eigenen Stand um Besucher. Dieser Stand wiederum ist untergliedert in verschiedene Bereiche: die Pfalz, die Mosel, der Hunsrück und so weiter. Und über den Bereich Pfalz laufe die Werbung für unsere Region, erläutert der Verkehrsamtsleiter. Huble sei im letzten Jahr auf der ITB gewesen, die die weltgrößte Tourismusmesse darstellt. "Dieses Jahr kann ich nicht nach Berlin", bedauert er. Der Rheinland-Pfalz-Stand auf der ITB werde von der Rheinland-Pfalz-Tourismus-GmbH mit Sitz in Koblenz organisiert.

Achim Schloemer, Geschäftsführer der Rheinland-Pfalz Tourismus-GmbH, bestätigte dies gestern auf Anfrage unserer Zeitung. "Es wäre sehr aufwendig, wenn alle Regionen selbst werben würden. Wir haben die Messerelevanz überprüft, die jede Region hat und den Kosten-Nutzen-Aspekt analysiert und dann unser Konzept erneuert", so Schloemer. Nun würden sich die zehn touristischen Regionen an einem gemeinsamen zentralen Stand, einem "Zentralcounter" vorstellen. Zweibrücken und die Südwestpfalz würden unter dem Etikett "Pfalz" mit vermarktet, so der Geschäftsführer.

Am wichtigsten sei es, bei der ITB Reiseveranstalter zu treffen. "Das Gespräch mit dem Endkunden ist nicht so entscheidend. Aus Berlin und dem dortigen Umland kommen gerade mal drei, vier Prozent der Besucher, die bei uns in Rheinland-Pfalz übernachten", relativiert Schloemer die Bedeutung. Der wichtigste Markt sei Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Rheinland-Pfalz selbst und Baden-Württemberg auf Platz drei.