1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Reihe Kultur im Atelier – Hörens-, Sehens- und Wissenswertes

„Kultur im Atelier“ mit den „The Big Fairies“ in Wattweiler : Irish Folk trifft Malerei

„Kultur im Atelier“ in Wattweiler vereint an Weiberfastnacht irische Balladen mit Bildern der süditalienischen Gastkünstlerin Kaja Müller-Zippo.

Was haben mitreißende irische Balladen mit den heiteren, farbenfrohen Bildern der Künstlerin Katja Müller-Zippo und den Werken des Homburger Künstlers Dieter List gemeinsam? Sie alle gibt es am Donnerstag, 20. Februar, um 19 Uhr in dem Atelier „Lists Landlust“ in Wattweiler (ehemals Eisdiele Scherer) zu erleben. Ungeachtet von Weiberfastnacht und Faschingstreiben, hält Dieter List an seiner Reihe „Kultur im Atelier – Hörens-, Sehens- und Wissenswertes jeden dritten Donnerstag im Monat“ fest. Ihm ist daran gelegen, mit Literatur, Bildender Kunst und Musik Kunst in dem außergewöhnlichen, intimen Rahmen seines Ateliers auf vielfältige Art und Weise erlebbar zu machen.

Ein Format, das gut ankommt, viele Stammgäste hat und immer wieder neue Besucher anzieht. Denn jeder Künstler bringt seinen Fanclub mit und erreicht eine neue Zielgruppe. So auch „The Big Fairies“ mit ihren „Irish Songs“. Die kleine, feine Formation der „etwas stabilieren Feen“ (Big Fairies) vereint seit 2003 die vier Sängerinnen des beliebten Mittelbacher Gospel-Chors „Gospel & Praise“, Birgit Bette, Nicole Flesner, Connie Haller und Anja Pless, mit ihrer Liebe für irische Musik. Insbesondere die tiefgründigen, mytischen Balladen, aber die fröhlichen Tanzlieder, unter die sich auch einmal das eine oder andere deutsche oder französische Volkslied mischt.

Seit 2016 bereichert Wolfgang Thobae mit seinem Akkordeon die „Big Fairies“ und fühlt sich als Kobold ganz wohl unter seinen Feen. „Wir lieben es, in Wattweiler zu sein. In diesen Räumen gelingt es problemlos, völlig unplugged und mit dichtem Kontakt zum Publikum zu singen und zu spielen“, freuen sich die „Big Fairies“ auf ihren Auftritt.

Die Thematik der irischen Balladen dreht sich zumeist um Liebesdrama, Leidenschaft bis hin zum Tod – doch was zuletzt stirbt, ist die Hoffnung. Mit ihrem Repertoire ist die Gruppe einzigartig in der weiten Region.

Einen Kontrast zu den ebenso schönen, wie melancholischen Liedern setzen die Bilder von Katja Müller-Zippo. Sie spiegeln heiter die  fröhliche, lebensbejahende Art und italienische Lebensfreude sowie das Lebensmotto der aus Apulien stammenden Künstlerin. Katja Müller-Zippo sagt: „Es gibt für alles eine Lösung!“

Die Autodidaktin aus Saarbrücken, Mitglied im „Kulturstammtisch Blieskastel“, ist bekannt für ihre facettenreiche Kunst. Die Werke der Gastkünstlerin sind eingebettet in die Dauerausstellung Dieter List. Der Eintritt zu dem Abend ist kostenfrei.

www.dreisicht.de