Reform der Limbach-Kommission

Nach Kritik von internationalen Opfervertretern wird die sogenannte Limbach-Kommission zur Rückgabe von NS-Raubkunst reformiert. Das Bundeskabinett beschloss gestern ein entsprechendes Konzept von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU ). Heute sollen die Länder zustimmen.

Demnach wird die Zahl der Kommissionsmitglieder von acht auf zehn erhöht, darunter "mindestens" eine jüdische Einzelpersönlichkeit. Das Gremium berät in Streitfällen um NS-Raubkunst. Eine Gruppe von Opferanwälten aus Deutschland, Italien und den USA hatte Anfang des Jahres in einem Offenen Brief kritisiert, dem bisherigen Verfahren mangele es an Transparenz und Gerechtigkeit.