1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Recabic-Kurs beim Kneippverein Zweibrücken

Recabic-Kurs beim Kneippverein Zweibrücken : Beweglichkeit in jedem Alter erhalten

Auf Grund der Nachfrage gestaltete der Kneippverein Zweibrücken sein Angebot für den Recabic-Kurs um: Statt elf Wochen mit kurzen Lerneinheiten hintereinander, kann das ganzheitliche Gesundheitsprogramm jetzt an nur zwei Abenden mit Intensivtraining erlernt werden. Heute Abend ist bereits die erste Einheit.

(cvw) „Wir würde ja gerne Recabic lernen, aber wir sind so oft unterwegs, dass ein Kurs über fast drei Monate für uns einfach nicht funktioniert.“ So wie Jannie Schulz-Burema und Ehemann Peter geht es auch anderen. Sie haben ein Ziel, doch der Terminplan verhindert, es zu verwirklichen. Kurzer Hand sann die Organisatorin der Veranstaltungen für den Kneippverein auf Abhilfe – und fand gemeinsam mit Peter Scherer eine Lösung. Statt an elf Abenden jeweils 45 Minuten, wird der Bewegungskurs Recabic jetzt an zwei Abenden über einen Zeitraum von knapp vier Stunden angeboten.

Bei dem einzigartigen, erprobten Gesundheitsprogramm geht es ohnehin darum, die Technik zu erlernen und dann lebenslang regelmäßig zu praktizieren, um bis ins hohe Alter fit und beweglich zu bleiben, sich drehen, wenden, bücken, beim Autofahren nach hinten umschauen, die Enkelkinder hochheben und kraftvoll ausschreiten zu können.

Gefördert wird auch die Atmung, denn ein tiefer Atem versorgt den Körper besser mit Sauerstoff. Recabic ist ein ganzheitliches Bewegungsprogramm, das sich für Kinder ebenso eignet wie für Senioren, teilt der Kneippverein mit.

Jannie Schulz-Burema, die den Trainer schon lange kennt, weiß: „Recabic ist für Menschen, die fit und gesund bleiben, ihre sportliche Leistungsfähigkeit verbessern und ihre Beweglichkeit erhalten wollen, ebenso wie für Menschen mit nahezu jeder Art körperlicher Einschränkungen und Beschwerden, die genesen und ihre Lebensfreude zurückgewinnen wollen.“

Tägliche Bewegung sei so wichtig, wie täglich zu essen. Recabic, die Abkürzung für „Re-generation der C-irkulationssysteme, A-temsysteme und des B-ewegungsapparates durch i-ntergriertes Training der C-irkulationspumpen“, optimiert alle vier sogenannten Cirkulationspumpen, welche die Funktionsfähigkeit und Leistungsfähigkeit von Atmung, Herz-Kreislauf-System, Muskulatur und den großen Gelenken wie Hüfte, Knie oder Schultern verbessern und stabilisieren können.

Blockaden, in welchem Bereich des Körpers auch immer, hindern den Energiefluss und führen zu Beschwerden. Es gilt: „Wer rastet, der rostet.“

Das effiziente Training mit einem Gerät, das aussieht wie eine überdimensionale Sicherheitsnadel, erfolgt gegen einen angemessen Widerstand und soll vor allem Spaß machen. „Das wird keine Quälerei. So etwas ist Quatsch, völlig kontraproduktiv. Jeder in seinem Maß“, betont der erfahrene Übungsleiter Scherer. Die Übungen und auch die Gewichtsbelastung werden dem individuellen Zustand angepasst.

Sein Fazit: „Jede kleine Bewegung ist besser als Nichtstun.“ Dabei profitieren Leistungssportler ebenso davon wie Menschen, die Recabic als Rehasport beginnen und dann beibehalten.

Der Kurs findet statt jeweils am heutigen Mittwoch, 26. Februar, und 11. März von 18.15 bis 22 Uhr in der Gymnastikhalle der Mannlich-Realschule-plus.

www.kneippverein-zw.de