1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Rätsel und Entdeckung: Der Film „Midnight Special“ neu auf DVD

Rätsel und Entdeckung: Der Film „Midnight Special“ neu auf DVD

Ein wundersamer Film. Nachts beginnt er, in einem schäbigen Motel des US-Hinterlands. Im Fernseher flackern Nachrichten über zwei Männer, die einen Achtjährigen verschleppt haben. Im Motel sieht man eben diese Männer, der Junge (Jaeden Lieberher) ist in Comics versunken und trägt eine blaugetönte Schwimmbrille. Das Trio ist auf der Flucht - nicht nur vor der Polizei , sondern auch vor einer Sekte, angeführt von einem eisigen Patriarchen (Sam Shepard). Der schwört seine Schäfchen auf den jüngsten Tag ein, bei dem der Junge eine zentrale Rolle zu spielen scheint. Als Erlöser?

Regisseur und Drehbuchautor Jeff Nichols (37) aus Arkansas ist ein eigenwilliger Filmemacher. Seine Filme wie "Take shelter" und "Mud" beschäftigen sich mit Familienstrukturen und -konflikten, Gewalt und manchmal auch mit der drohenden Apokalypse. Auch "Midnight Special" - aber was am Ende geschieht, hat nichts mit Katastrophenfilmen zu tun, da ist der Film betont Anti-Roland-Emmerich. Nichols lässt vieles offen, spärlich sind die Informationen zu Beginn - das Trio auf der Flucht hat keine Zeit für die in schlechteren Filmen üblichen Expositions-Dialoge, hier wird kein Plot vorgekaut. Einer der Männer (Michael Shannon) handelt aus Vaterliebe, der andere (Joel Edgerton) aus einer Art Erweckungserlebnis heraus. Viel mehr erfährt man erst einmal nicht, die Dialoge sind verknappt, vieles wird durch Blicke und kleine Gesten deutlich. Quer durch die ländliche USA führt die Flucht zu einem mysteriösen Treffpunkt, der das gelobte Land sein könnte. Bei diesem Finale verzettelt sich der Film etwas und löst nicht ganz das ein, was er zuvor in Andeutungen versprochen hat. Aber vielleicht muss auch nicht jede Frage beantwortet werden. Faszinierend ist dieser atmosphärische und sehr berührende Film dennoch.

Von Warner Home Video.