1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Picknick im Park bereitet Gästen im Rosengarten wieder viel Spaß

Picknick im Park bereitet Gästen im Rosengarten wieder viel Spaß

Flammendes Gelb lang aufragender Lilien, sattes Ritterspornblau und feines Rhodendronlila. Dazu der liebliche Duft erster, blühender Rosen: So präsentierte sich der Zweibrücker Rosengarten gestern den Besuchern, die in der weitläufigen Gartenanlage das zweite Picknick im Park genossen.

Diesmal spielte die Hubbert-House-Band aus Zweibrücken im kleinen Musikpavillon. 2009 gegründet, hat das Trio seitdem überwiegend regional gespielt und mit seinen Coversongs überzeugt. Zwischen 240 Liedern kann die Band bei Auftritten variieren.

"Obwohl wir durchaus auch Schlager bieten, ist das kein Schwerpunkt von unseren Konzerten. Es ist uns wichtig, Melodien und Lieder darzubieten, die Substanz haben und aufgrund ihrer Melodie mitreißen", meint Gitarrist Markus Wille. Begleitet wird Wille von Sabine Deller, die mit ihrer leicht rauen Alt-Stimme überzeugt. Das Trio wird komplettiert durch Bernd Auer an den Trommeln.

Beim Picknick im Park zitiert der Zweibrücker Rosengarten gestern Szenen, wie man sie aus der englischen Landschaftsmalerei des 18. Jahrhunderts kennt: Jung und Alt breitet sich auf den lang gezogenen Wiesen des Gartens aus, überall herrscht gelöste Stimmung. Man sieht aber auch ganz zeitgenössisch Gäste mit Frisbees spielen oder lebenserfahrene Herrschaften in Ruhe durch das Areal streifen. Viele liegen oder sitzen auf ihren Decken, die Bänke im Bereich um die spielende Band sind voll besetzt.

Einen schönen Platz unweit der Hauptbühne, dennoch aber im Schutz eines nahe stehenden Pavillons, haben sich Cornelia Schmitt aus Ottweiler und Martin Bäsel aus Neunkirchen gesucht. "Wir haben den Rosengarten mit seinen Picknicks erst im letzten Jahr entdeckt", berichtet Cornelia Schmitt. "Dafür lohnt sich der weite Weg aus dem Saarland in jedem Fall."

Auch eine Gruppe von sieben Frauen ist bestens gelaunt. "Unser Männer haben wir heute einfach mal daheim gelassen. Die kommen auch ohne uns gut klar", erklärt Marion lachend, während sie mit den anderen Damen französischen Schaumwein , die Musik und den Park genießt.