1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Pampers-Gottesdienst mit Familienpfarrerin Elisabeth Beck

Pampers-Gottesdienst online mit Familienpfarrerin Elisabeth Beck : „Spitze, dass du da bist!“

Zum dritten Mal laden Familienpfarrerin Elisabeth Beck und ihr Kirchenkater Carlos zu einem Online-Gottesdienst für die Kleinsten und ihre Familien ein. Diesmal steht die Raupe Nimmersatt im Mittelpunkt des Pampers-Gottesdienstes.

„Ich habe Hunger“, mault Kirchenkater Carlos. Schuld daran sei die kleine Raupe Nimmersatt, die neuerdings als Fensterbild eingezogen ist. Carlos zählt auf: „Seitdem haben wir kaum noch Äpfel, Bananen sind nur noch zwei Stück da und die Keksdose hat sie schon leer geknabbert.“ Familienpfarrerin Elisabeth lächelt und beeilt sich, zu ihm erklären: „Du weißt doch, zu Ostern kommen uns die Kinder wieder in der Online-Pamperskirche besuchen. Da geht es um die kleine Raupe Nimmersatt und ihre Verwandlung in einen wunderschönen Schmetterling.“ Ja, wenn die Kinder wieder zu Besuch kommen, ist das natürlich etwas Anderes. Der Kirchenkater langweilt sich sonst und hat sich deshalb selbst zu einem kleinen Nimmersatt entwickelt.

Elisbeth Beck hatte bereits für letzte Ostern einen Pampersgottesdienst mit den Kleinsten geplant, als die Corona-Situation einen Strich durch die Rechnung machte. Die Familienpfarrerin im Dekanat Zweibrücken beschloss: „Dann stimmen wir die Kinder und ihre Familien eben ein bisschen anders auf das Osterfest ein.“

Bereits zweimal hatten sie und Carlos zu einer interaktiven Online-Veranstaltungen über das Online-Portal Zoom eingeladen und viel Spaß mit den begeisterten Kindern und ihren Eltern erlebt. Mehr als 20 Familien mit viel mehr Kindern nahmen an der Arche Noah im Winter teil, vom Baby bis zu den Geschwisterkindern, die schon die Grundschule besuchen. Zwei Drittel davon kannten den Kirchenkater bereits, von der Wasserfalltaufe oder dem Pampers-Weihnachtsgottesdienst 2019, doch sein Fankreis wird immer größer.

Wurden auf der Arche Noah alle Kuscheltiere der Kinder untergebracht, sind sie diesmal eingeladen, etwas Grünes anzuziehen und ein Tuch mitzubringen, am liebsten kunterbunt in vielen Farben. Natürlich werden auch wieder Mitmach-Lieder gesungen. Deshalb hat der Kirchenkater letztes Mal die Fingerspiele dazu gelernt und zeigt sie jetzt den Kindern bei dem feststehenden Begrüßungslied „Spitze, dass du da bist!“.

Neu gelernt hat er in der Zwischenzeit auch die Bewegungen zu anderen Liedern. „Mit der Raupe Ursula gibt es auch noch ein Überraschungslied“, verspricht Elisabeth Beck. Damit sie die Geschichte der Raupe Nimmersatt nicht nur erzählt, wird sie mit einem Kinderfilm mit Figuren aus Bastelknete visualisiert, um alle Sinne der Kinder anzusprechen.

Termin für die dritte Online-Pamperskirche mit Kirchenkater Carlos ist am kommenden Sonntag, 21. März, um 16.30 Uhr. Den Zugangslink gibt es per Mail unter elisabeth.beck@evkirchepfalz.de, per WhatsApp über die „Carlos-Gruppe“ oder per PN über Carlos’ und Elisabeths Facebookseite „Kinder- und Familienkirche Zweibrücken“. Auf diesen Wegen erhalten die angemeldeten Familien kurz zuvor eine Erinnerung und die Liedtexte mit den Bewegungen. So können sie die Lieder, die sie bei der Pamperskirche gelernt haben, auch hinterher noch singen.