Drei duelllose Ortsvorsteher-Wahlen Nizard neu gewählt, Fuhrmann und Körner bestätigt

Zweibrücken · In drei Zweibrücker Vororten gab es nur einen Kandidaten bei der Ortsvorsteherwahl. Am besten schnitt ein Neuling ab.

(Symbolbild Wahlen)

(Symbolbild Wahlen)

Foto: picture-alliance/ dpa/Friso Gentsch

Bei drei der fünf Ortsvorsteher-Wahlen gab es nur einen Bewerber – womit die Sieger schon vorab so gut wie feststanden, denn es reicht, wenn mehr als die Hälfte der Wähler „Ja“ ankreuzen statt „Nein“. So war die spannendste Frage vor der Auszählung am Sonntagabend: Wer von dem Trio schneidet wohl am besten ab? Den Kopf vorn Ortsvorsteherwahl-Neuling Dennis Nizard (Wählergruppe Nizard) in Mörsbach (wo Amtsinhaber Achim Ruf, Grüne, nicht mehr antrat): Nizard hat 79,6 Prozent.

Knapp dahinter der langjährige Amtsinhaber in Wattweiler: Thomas Körner (FWG) erreicht 79,1 Prozent (nach 72,2 % in 2019, damals mit SPD-Gegenkandidatin). In Rimschweiler schafft Klaus Fuhrmann, der nach dem Rücktritt von Isolde Seibert (beide SPD) zum Ortsvorsteher gewählt worden war, 76,7 Prozent (87,6 % im Januar 2023).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort