1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Online-Umfrage zur Stadtentwicklung Zweibrücken

Online-Umfrage läuft noch : Wünsche für City: Gemeinsam sitzen und verweilen

Die Zweibrücker Innenstadt geht uns alle an. Aus diesem Grund will die Stadt auch alle interessierten Bürger an dem Dialog über die Gestaltung der Zweibrücker Innenstadt beteiligen. „Mitte Zweibrücken – Gestalte Deine Innenstadt“ heißt das Mitmach-Projekt, in dem es darum geht, ein neues Entwicklungskonzept für die Zweibrücker City zu entwickeln.

Dieses soll im Laufe dieses Jahres entstehen. Finanzielle Unterstützung gibt es durch Städtebaufördermittel aus dem Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“.

„Wir alle sind Experten für die Innenstadt, denn wir alle leben hier und besuchen die Innenstadt regelmäßig“, betonte Oberbürgermeister Marold Wosnitza, der das Projekt und erste Ergebnisse vorstellte. Deshalb auch soll das Konzept mit Ideen und Wünschen der Zweibrücker entwickelt werden und nicht an ihnen vorbei am Grünen Tisch. Gleichwohl habe sich die Stadt mit Innenstadtakteuren wie Gewerbetreibenden, Gastronomen, den Kirchen sowie politischen Parteien beraten. Dabei werde sich zeigen, ob die Gruppe mit ihren Ideen die Wünsche der Bürger trifft. Außerdem geht Marold Wosnitza davon aus, dass der eine oder andere „auf eine tolle Idee kommt, die wir noch nicht hatten“. „Wir hatten eine Vielzahl an Bürgeraktionen geplant – und dann kam Corona“, verdeutlicht der OB, weshalb die Bürger in einem ersten Schritt jetzt zunächst online beteiligt werden.

Auf der Internetseite der Stadt gibt es drei Fragen zur Innenstadt, die jeder eingeladen ist zu beantworten. Die Beteiligungs-Fragen lauten: „Das schätze ich an der Innenstadt Zweibrückens ...“, „Meine Idee für die Innenstadt ist...“ sowie „Die Innenstadt Zweibrückens der Zukunft braucht....“ Der Startschuss dazu fiel bereits Mitte Juni. Eine erste Auswertung der 180 Teilnehmer mit 550 Beiträgen zeigt, dass die Zweibrücker besonders die Lage der Innenstadt am Schwarzbach und das Stadtbild der neu gestalteten Fußgängerzone schätzen. Die Belebung der Innenstadt und damit verbunden auch des öffentlichen Raumes sei wichtig. Marold Wosnitza beschreibt: „Wünsche gehen in Richtung gemeinsam sitzen und verweilen im öffentlichen Raum, außerhalb der Gastronomie.“

Was ihm besonders gut gefällt, ist das Motto eines Bürgers: „Innenstadt mit Grünem Herz“. Immer wieder thematisiert werde die Versorungungssituation des Einzelhandels. Hier fehlten besonders Angebote für eine jüngere Zielgruppe. Dazu erinnert der OB: „Einige Wünsche können wir leicht erfüllen und Ideen umsetzen, andere sind eine bekannte Herausforderung.“ So bemühe sich die Stadt bereits lange um ein geeignetes Zugpferd.

Als weitere Themengruppen für die Zweibrücker Innenstadt als einen lebenswerten und zukunftsfähigen Ort berühren etwa soziale und kulturelle Angebote, Vernetzung und Mobilität in der City oder die Bereiche Natur und Umwelt.

Noch bis 20. Juli können sich Bürger mit ihren Ideen an der künftigen Gestaltung der Zweibrücker Innenstadt beteiligen. Im Anschluss an die Auswertung sollen nach den Sommerferien die ersten Veranstaltungen stattfinden. Dies werde aktuell erarbeitet. „Es soll ein bisschen spielerisch sein, mit Info-Ständen und Aktionen“, verspricht der OB.

www.zweibruecken.de