1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Neue Hunde-WCs seit zwei Monaten noch nie geleert

Neue Hunde-WCs seit zwei Monaten noch nie geleert

Die Stadt Zweibrücken hat zwar bereits Anfang Mai Hundetoiletten aufgestellt - aber vergessen zu klären, wer diese entleert. Erst als jetzt der Pfälzische Merkur anfragte, wie viel Kot schon gesammelt wurde, beauftragte das Bauamt den EBZ mit der Leerung.

Zweibrücken. Anfang Mai hatte das Zweibrücker Ordnungsamt auf dem Hallplatz und Schlossplatz Hundekot-Sammelbehälter angebracht. Diese sollen die Verschmutzung der City durch "Tretminen" verringern. Jedoch wurden die Hunde-WCs seitdem kein einziges Mal entleert - weil sich niemand dafür verantwortlich fühlte. Das kam bei Recherchen unserer Zeitung ans Licht. Nach einer Anfrage der stellvertretenden CDU-Ratsfraktionsvorsitzenden Evelyne Cleemann hatte sich das Ordnungsamt bereit erklärt, die Hundetoiletten aufzustellen (wir berichteten).

Von Pontius zu Pilatus

Als Erstes wollte der Merkur vorige Woche von Ordnungsamtsleiter Willi Holderbaum wissen, wie viel Kot schon gesammelt wurde. Holderbaum verwies zunächst an Stadtmarketing-Leiterin Annette Hübschen. Diese erklärte, das Bauamt sei fürs Leeren zuständig. Wilhelm Conrad, Abteilungsleiter der Bauverwaltung, sagte: "Der EBZ ist dafür verantwortlich, die Hundetoiletten zu leeren." EBZ-Betriebshofleiter Steffen Mannschatz wies dies zurück - der Entsorgungsbetrieb habe zwar Geld für die Behälter gegeben, sie aber noch nie geleert, weil das nicht seine Aufgabe sei.Konfrontiert mit diesen Recherche-Ergebnissen, klärte Ordnungsamtsleiter Holderbaum stadtintern die Verantwortlichkeiten - und verwies erneut an die Bauverwaltung. Deren Abteilungsleiter Conrad erklärte daraufhin, die Stadt sei irrtümlich davon ausgegangen, dass der EBZ die Kotbehälter gleichzeitig mit den Mülleimern leere. "Doch dafür braucht es einen gesonderten Auftrag. Den hat der EBZ bislang aber noch nicht erhalten." Conrad kündigte an: "Nachdem der EBZ den Auftrag von der Stadtverwaltung erhält, werden die Hundetoiletten einmal in der Woche kontrolliert und alle zwei Wochen geleert. Sollte es nötig sein, wird die Leerung auch öfter stattfinden. Bislang sind die beiden Kotbehälter zwar ziemlich voll, trotz der zwei Monate lang versäumten Leerung aber nicht übergequollen. Ob noch weitere Hunde-WCs in der Stadt aufgestellt werden, ist noch offen, sagte Stadtmarketing-Leiterin Annette Hübschen.


"Das ist eine gute Sache"


Zweibrücken.
Viel genutzt wurden die Hundetoiletten bislang offensichtlich nicht. Doch Hundebesitzer begrüßen die Aufstellung, zeigt eine kleine Merkur-Umfrage in der Zweibrücker Fußgängerzone. Daniela Zingg-Bucher ist erst vor wenigen Wochen aus der Schweiz nach Zweibrücken gezogen. Sie sagt: "In der Schweiz sind solche Hundetoiletten Pflicht, es gibt sie an jeder Ecke." Dass diese jetzt auch in Deutschland und vor allem in Zweibrücken aufgestellt werden, begrüßt sie: "Ich finde, das ist eine gute Sache. Ich benutze die Behälter immer, wenn einer in der Nähe ist." Auch Thorsten Freiler freut sich über die beiden weißen Kästen in der Stadtmitte: "Das ist eine sehr gute Idee - man kann die Abfälle seines Hundes direkt entsorgen und muss die Tüte nicht noch lange mit sich herumtragen."

Schippe mitbringen

Einen Nachteil haben die Hunde-WCs allerdings, findet Thorsten Freiler: "Die Tüten sind sehr dünn und haben keine eingebaute Schippe." Aus diesem Grund benutze er seine eigenen Tüten mit eingebauter Schippe, welche er im Zehnerpack kaufe.Freiler ist überzeugt: Wenn die Stadt noch mehr von diesen Toiletten aufstellt, würden diese auch von mehr Hundebesitzern genutzt. cw