1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Nach Wasserrohrbruch: Kaiserstraße mindestens bis heute gesperrt

Nach Wasserrohrbruch: Kaiserstraße mindestens bis heute gesperrt

Ein Teil des Zweibrücker Stadtrings ist seit gestern Abend nach einem Wasserrohrbruch für den Verkehr voll gesperrt: die Kaiserstraße zwischen den Kreuzungen Post- und Ritterstraße. Anwohner hatten gegen 18 Uhr gemeldet, dass auf 200 Metern Länge fünf Zentimeter hoch Wasser auf der Kaiserstraße stand, wie die Feuerwehr auf Merkur-Anfrage mitteilte. Bis 18.15 Uhr hatte sie den Bereich gesperrt, die Stadtwerke übernahmen die Reparaturarbeiten. Wasser-Abteilungsleiter Horst Heinrich berichtete um kurz vor 21 Uhr auf Anfrage: "Das Wasser ist an der Bordsteinkante vor Elektro Fuhrmann ausgetreten - dort sind sowohl die Hauptleitung als auch der Hydrant kaputt." Die Ursache sei noch unklar, eventuell hänge sie mit Bodenfrost zusammen. In dem Telefonat ging Heinrich noch davon aus, dass die Kaiserstraße am Montag wieder befahrbar sein würde, wenn auch nur halbseitig. Das Wasser habe die Kaiserstraße teils angehoben. Heinrich: "Die Straße muss ausgebessert werden. In welchem Umfang, und ob Schäden auch bis auf die andere Seite reichen, kann man erst bei Tageslicht beurteilen." Doch um kurz vor halb zehn meldete sich Heinrich nochmal - mit schlechten Nachrichten: Die Vollsperrung bleibe mindestens heute: "Die Schäden sind so großflächig, dass auf mindestens 40 Metern der Fahrbahn-Asphalt und Verbund steine am Bordstein erneuert werden müssen. Wir gehen da gleich am Montag dran." Wohl über 50 Haushalte waren stundenlang von der Wasserversorgung abgeschnitten. Diese sollten eigentlich schon gestern Abend wieder hergestellt werden - doch wie Heinrich um 21.43 Uhr mitteilte, "haben wir in der Nähe noch einen Schaden, wie beim Wiederanschluss des Wassers bemerkt wurde". Es sei noch offen, ob die Anwohner heute Morgen wieder Wasser haben. Gestern Abend waren Stadtwerke und Feuerwehr mit jeweils sechs Personen im Einsatz. Trotz Sperrung frontal in Baum gefahren

Ein Teil des Zweibrücker Stadtrings ist seit gestern Abend nach einem Wasserrohrbruch für den Verkehr voll gesperrt: die Kaiserstraße zwischen den Kreuzungen Post- und Ritterstraße. Anwohner hatten gegen 18 Uhr gemeldet, dass auf 200 Metern Länge fünf Zentimeter hoch Wasser auf der Kaiserstraße stand, wie die Feuerwehr auf Merkur-Anfrage mitteilte. Bis 18.15 Uhr hatte sie den Bereich gesperrt, die Stadtwerke übernahmen die Reparaturarbeiten. Wasser-Abteilungsleiter Horst Heinrich berichtete um kurz vor 21 Uhr auf Anfrage: "Das Wasser ist an der Bordsteinkante vor Elektro Fuhrmann ausgetreten - dort sind sowohl die Hauptleitung als auch der Hydrant kaputt." Die Ursache sei noch unklar, eventuell hänge sie mit Bodenfrost zusammen. In dem Telefonat ging Heinrich noch davon aus, dass die Kaiserstraße am Montag wieder befahrbar sein würde, wenn auch nur halbseitig. Das Wasser habe die Kaiserstraße teils angehoben. Heinrich: "Die Straße muss ausgebessert werden. In welchem Umfang, und ob Schäden auch bis auf die andere Seite reichen, kann man erst bei Tageslicht beurteilen." Doch um kurz vor halb zehn meldete sich Heinrich nochmal - mit schlechten Nachrichten: Die Vollsperrung bleibe mindestens heute: "Die Schäden sind so großflächig, dass auf mindestens 40 Metern der Fahrbahn-Asphalt und Verbund steine am Bordstein erneuert werden müssen. Wir gehen da gleich am Montag dran." Wohl über 50 Haushalte waren stundenlang von der Wasserversorgung abgeschnitten. Diese sollten eigentlich schon gestern Abend wieder hergestellt werden - doch wie Heinrich um 21.43 Uhr mitteilte, "haben wir in der Nähe noch einen Schaden, wie beim Wiederanschluss des Wassers bemerkt wurde". Es sei noch offen, ob die Anwohner heute Morgen wieder Wasser haben. Gestern Abend waren Stadtwerke und Feuerwehr mit jeweils sechs Personen im Einsatz.
Trotz Sperrung frontal in Baum gefahren

Wegen mehrerer umgefallener Bäume musste am Freitag gegen 19.30 Uhr die Zweibrücker Fasaneriestraße zwischen der Annweiler Straße und dem Fasanerie-Hotel gesperrt werden. Ein 41-jähriger Autofahrer missachtete gegen 20.10 Uhr die Vollsperrung und fuhr laut Polizei frontal in einen der umgestürzten Bäume , ein Spaziergänger meldete den Unfall. Eine Streife konnte den alkoholisierten Fahrer, der sich bereits von der Unfallstelle zu Fuß entfernt hatte, aufgreifen. Gegen den Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt.