Mit dem Ball nach vorne

Der Südwestdeutsche Fußball- Verband (SWFV) setzt mit einer Ausbildungsoffensive ein klares Signal für den zeitgemäßen Umgang mit Kindern, die in Vereinen passioniert Fußball spielen wollen.

Um die Qualität der Kindertrainer zu steigern, die in den Fußballvereinen zumeist aus der Gruppe von Eltern und Aktivenspielern re-krutiert wird, startet der Südwestdeutsche Fußball-Verband (SWFV) mit einer Ausbildungsoffensive. Den Auftakt machte am vergangenen Samstag der mehrstündige Lehrgang mit Theorie- und Praxismodulen bei der TSG Mittelbach . Hans-Dieter Drewitz, Präsident des SWFV, freute sich, ein "Full House" mit 33 Teilnehmern im Sportheim am Vormittag zu begrüßen. Er wies darauf hin, wie wichtig es sei, auf die Altersstruktur und das Kinderwesen einzugehen. Gerade die Spieler in G-, F- und E-Jugenden müssten vom "Bazillus Fußball" infiziert werden - ohne ihren natürlichen Drang zu stören. Hans-Erwin Hartmann (50, Lehr- und Qualifizierungsbeaufttragter beim SWFV) stieß bei seinen Ausführungen im theoretischen Teil in die selbe Kerbe vor: "Lasst die Kinder ausprobieren! Sie sollen Freude am Spiel entwickeln und ihre Abenteuerlust und kindliche Neugierde erhalten ", war seine Hauptaussage. Der Fußballlehrer zeigte den Seminarteilnehmern die Wichtigkeit auf, als Jugendtrainer eine Art Pädagoge zu sein und den Kindern nicht zu sehr die Eigenimpulse zu nehmen. Eben weil in den "kleinen Dorfvereinen", anders als bei den Proficlubs, nicht die Leistungsspitze vordergründig angetrieben wird.

Dies sahen auch die beiden einzigen Frauen unter den Amateurtrainern, Claudia Müller und Ivonne Buchheit von der F-Jugend JFV Zweibrücken, so. "Es gibt hier tolle Denkanstöße fürs Training mit den Kleinen. Man kann sehr viel mitnehmen", sagten die beiden Jugendtrainerinnen im Anschluss an die Veranstaltung. Mit Insgesamt 15 Personen stellte die JFV und der TSC Zweibrücken die meisten Teilnehmer aus dem Zweibrücker Raum. Für Jugendleiter Sebastian Stenger vom TSC Zweibrücken eine Selbstverständlichkeit. "Wir möchten auf lizensierte Trainer im Jugendbereich setzen und somit aufbauende Trainingsinhalte vermitteln", so Stenger, der zudem viele Motivationspunkte und wandelbare Trainingsinhalte aus der Praxisstunde von Referent Martin Maas für sich und seine Kollegen mitnahm.

Noch bis zum Jahresende geht diese Premierensaison des Verbandes. Die Teilnahme ist kostenlos, und Interessierte können jederzeit einsteigen. Die nächste Runde findet am 5. September in Lemberg statt. Am Ende winkt sogar eine C-Lizenz "Profi Kinder", die als Einstieg in das Feld der Qualimaßnahmen dienen soll.