1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Mischung aus Ball und Tanzturnier

Mischung aus Ball und Tanzturnier

Ein Tanz- und Showerlebnis soll der siebte Zweibrücker Herzogsball werden. Dabei dient er nicht nur der Unterhaltung: Der Erlös der Veranstaltung, 2015 rund 3000 Euro, kommt einem wohltätigen Zweck zugute.

Die Mischung aus einem gesellschaftlichen Ereignis, zwei hochkarätigen Tanzturnieren und einem Showprogramm sind für den Vorsitzenden des Tanzclubs Royal, Ulrich Striegel, "das Erfolgsrezept" des Zweibrücker Herzogsballs. Am Samstag, 8. Oktober, laden der Tanzclub, der Verkehrsverein, der Lions-Club und die Zadra-Gruppe zum siebten Mal zum Herzogsball in die Festhalle ein.

"Der Ball hat sich inzwischen zu einer überregional bekannten Veranstaltung entwickelt", sagt Striegel. Bei sieben Veranstaltungen könne man schon von einer "traditionellen Veranstaltung" reden, meint der Vorsitzende des Verkehrsvereins, Bürgermeister Rolf Franzen. Zumal der Verkehrsverein bereits zuvor im Herbst Bälle in der Fasanerie organisiert hat. 2010 schlossen sich die vier Veranstalter zusammen und erarbeiteten das Konzept aus Ball, Sport und Showprogramm.

Dazu sei der Herzogsball eine Benefizveranstaltung, betont der Präsident des Lions-Clubs, Ulrich Schmitz, hinzu. Auch im vergangenen Jahr kam der Erlös von rund 3000 Euro wieder Kindern und Jugendlichen aus Zweibrücken und dem Umland zugute.

Der Herzogsball hat sich zu einem "Selbstläufer" entwickelt, sagt der Geschäftsführer des Verkehrsvereins, Kulturamtsleiter Thilo Huble. Die bisherigen Veranstaltungen seien alle ausverkauft gewesen. Deshalb sei es ratsam, Karten im Vorverkauf zu erwerben, meint Judith Schlachter, Marketingleiterin der Zadra-Gruppe. Karten gibt es im Hotel Landschloss Fasanerie, Telefon (0 63 32) 97 30. Mit 35 Euro in der höchsten Kategorie und zehn Euro für Jugendliche seien die Preise gleich geblieben, sagt Franzen. Seit drei Jahren werden die Jugendkarten angeboten. "Das war eine gute Entscheidung", sagt Striegel.

Mit dem Orchester von Michael Holz hätten die Veranstalter wieder eine "herausragende Tanzkapelle" verpflichtet, sagt Striegel. Es werden zwei Tanzturniere um die von der Sparkasse Südwestpfalz gestifteten Rosenpokale ausgetragen. Ein Turnier mit Lateinamerikanischen Tänzen der Hauptgruppe A/B und ein Standardturnier S der Senioren II. Für die Turniere liegen schon Anmeldungen vor. "Dazwischen haben die Gäste ausreichend Gelegenheit, selbst zu tanzen", sagt Striegel.

Für das Showprogramm wurde Poppin-Hood verpflichtet. Sven Weller so der bürgerliche Name ist zweifacher Welt- und mehrfacher deutscher Meister im Electric-Boogaloo, eine Stilrichtung des Break-Dance. "Das ist jetzt nicht speziell auf die Jugendliche gerichtet. Wir wollten auch mal etwas anderes präsentieren", sagt Fritz Mak vom Lionsclub.