1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Minigolfplatz Zweibrücken wird am 1. August wiedereröffnet

Neuanfang an der Schließ : Minigolfplatz als Vorzeigeprojekt

Am 1. August öffnet der neu gestaltete Minigolf-Anlage an der Schließ. Unter der Regie des DRK Südwestpfalz bietet er als Inklusions-Projekt Spielspaß (auch für Rollstuhlfahrer) und einen Arbeitsplatz für Menschen mit Handicap.

Zweibrücker, die in diesem Jahr, wie so viele, ihre Ferien daheim verbringen, können sich freuen. Am kommenden Samstag, 1. August, wird die Minigolf-Anlage an der Schließ neu eröffnet. Neuer Betreiber im Auftrag der städtischen Gewobau ist das Deutsche Rote Kreuz Südwestpfalz. Ähnlich wie der „Bummelzug+“ im Hauptbahnhof, wird auch der Minigolfplatz vom DRK als Inklusions-Projekt betrieben. Dabei soll die neue Minigolf-Anlage nicht nur Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung bieten, sondern vor allem auch eine noch recht einmalige Möglichkeit der Freizeitgestaltung, selbst für Rollstuhlfahrer.

Ein Vorhaben, das die Gewobau begrüßt und unterstützt, ist doch der barrierefreie und behindertengerechte Minigolfplatz ein Vorzeigeprojekt sowohl für das DRK als auch für die Stadt Zweibrücken. Noch im Februar wurde das Gelände komplett neu modelliert. Anstatt, wie zunächst geplant, die 18 Bahnen lediglich zu restaurieren, wurden diese erneuert (wir berichteten).

Die Corona-Pause im Frühjahr nutzte das Projekt-Trio Kim Siewert (Marketing, Quartiersmanagement), Marlen Friedo (Forstwirtin und Landschaftsgärtnerin) sowie Dareen Sibai für konzeptionelle Arbeit und entwickelte gleich ein ganzes Potpourri an kreativen Ideen.

So entstand im hinteren Bereich auf rund 500 Quadratmetern eine Aktionsfläche. Hier sollen, sobald Bühnenelemente angelegt und die technischen Voraussetzungen geschaffen sind, nicht nur DRK-Veranstaltungen wie Konzerte, Tanzabende oder Feste stattfinden. Kim Siewert zählt einige Beispiele auf: „Die Fläche kann man mieten, für Geburtstage, Junggesellenabschiede, Vereinsfeste und vieles mehr.“

Entsprechend der Nachhaltigkeit von „Biotopia“ (ein Zweibrücker DRK-Projekt, das Menschen und Natur verbindet, um die Qualität der Umwelt für alle zu verbessern und die Welt so für einen noch besseren Ort zum Leben zu gestalten) wurde der rollstuhlgerechte Schotterrasen mit frei werdendem Kies und Schotter aus dem Blühprojekt der Stadt angelegt.

Damit auch Rollstuhlfahrer minigolfen können, sind die klassischen Standard-Minigolfbahnen von festen Platten umrandet und kürzere Schläger angeschafft. Mit Kies befestigte Wege zwischen den einzelnen Bahnen führen in einer Einbahnstraße außen um das Gelände herum. In der Mitte, wo das frisch eingesäte Gras noch wachsen darf, entstehen Sitzgelegenheiten. Bepflanzte Hochbeete sollen künftig farbige Akzente setzen. Bis Sträucher und Bäume so groß gewachsen sind, dass sie Schatten spenden, werden Sonnensegel diese Aufgabe übernehmen.

Bevor am Samstag, 1. August, der neue Minigolfplatz ohne großen Festakt der Öffentlichkeit übergeben wird, dürfen ihn die Kinder aus dem Ferienprogramm des DRK bereits einen Tag vorher ausprobieren. „Dann haben wir einen Testlauf und können sehen, wie alles funktioniert“, erklärt Marlen Friedo.

Wer betreut den Minigolfplatz? Zunächst einmal sollen sich zu den Fachkräften des DRK Schüler ein Feriengeld verdienen können. Sobald der Ablauf eingespielt ist, erhalten ab 2021 auch Menschen mit Behinderung hier einen Arbeitsplatz. Die Heinrich-Kimmle-Stiftung wird mit einer Gruppe den Platz auf seine Rolli-Tauglichkeit hin prüfen. Dareen Sibai ist ein Anliegen, das Freizeitangebot für Menschen mit Behinderung weiter auszubauen. Sie führt aus:„Während bei Schule, Ausbildung, Arbeit oder Einkaufen alles läuft, haben wir hier Nachholbedarf.“ Deshalb träumt das DRK – das auch den Bootsverleih übernimmt und damit die gesamte Freizeitanlage an der Schließ betreibt – von einem Boot für Rollstuhlfahrer. Mit einem Investitionsbedarf von 8000 Euro hoffen der kommissarische Zweibrücker DRK-Geschäftsführer Hans Prager und sein Projekt-Trio auf den einen oder anderen Sponsor.

 Jan-Hendrik Prager und Jan Eric Reitnauer montieren die Bahn-Beleuchtung.
Jan-Hendrik Prager und Jan Eric Reitnauer montieren die Bahn-Beleuchtung. Foto: cvw/Cordula von Waldow

www.drk-minigolf.de