MERKUR KOMPAKT

LokalesLutz Feß leitet BereitschaftsdienstZweibrücken. Zweibrücken bekommt noch in diesem Jahr eine von niedergelassenen Ärzten betreute Bereitschaftsdienstzentrale (wir berichteten). Nach Informationen des Pfälzischen Merkur soll der Zweibrücker Arzt Lutz Feß die Notdienstzentrale leiten

Lokales

Lutz Feß leitet Bereitschaftsdienst

Zweibrücken. Zweibrücken bekommt noch in diesem Jahr eine von niedergelassenen Ärzten betreute Bereitschaftsdienstzentrale (wir berichteten). Nach Informationen des Pfälzischen Merkur soll der Zweibrücker Arzt Lutz Feß die Notdienstzentrale leiten. Nach kleineren Umbauarbeiten im Erdgeschoss könnte die Zentrale ab Oktober zur Verfügung stehen. > Seite 19

Totschlag-Prozess: Noch kein Ende in Sicht

Zweibrücken. Der Bubenhauser Totschlag-Prozess, der gestern vor dem Zweibrücker Landgericht fortgesetzt wurde, dauert an. Nun will der Verteidiger nachweisen, dass der 23-jährige Angeklagte aufgrund seiner Verfassung während der Tat die tödlichen Folgen seiner Schläge nicht habe erkennen können. > Seite 19

Arbeitslosigkeit nimmt im März weiter ab

Zweibrücken/Pirmasens. Die Arbeitslosigkeit geht im März in Zweibrücken um 0,2 Prozentpunkte zurück. Das bedeutet, noch suchen 1344 Menschen in der Rosenstadt einen Job. "Mit den steigenden Temperaturen ist auch die Einstellungsbereitschaft der regionalen Unternehmen weiter angestiegen", erklärt der Arbeitsagentur-Chef Armin Schätter. > Seite 20

Wladimir Putin und die ersten Risse im System

Zweibrücken. Wladimir Putin kann bis 2025 Präsident der Föderation Russlands bleiben. Es sei denn, die bürgerliche Mittelschicht im Volk geht weiterhin auf die Straße und demonstriert. Doch dafür muss sich noch viel im Land ändern. Darüber referierte gestern Abend in der Niederauerbach-Kaserne Oberst a.D. Niko Schmeja. > Seite 22

Vereine

Schwierigkeiten bei den Schwarzen Husaren

Kleinsteinhausen. Der Musikverein Schwarze Husaren Kleinsteinhausen sieht sich mit diversen Problemen konfrontiert: Mangelnder Probenbesuch, stagnierende Leistung und die erneute Absage einer Konzertreise nach Spanien sorgen für Unmut. Das wurde bei der Mitgliederversammlung deutlich. > Seite 23