1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Livestream in Zweibrücken: The Soulfamily mit Elmar Federkeil und Silke Hauck

Zweibrücker Online-Konzertreihe: Hunderte Zuschauer bei „The Soulfamily“ : „Ich mache mir gerade in der Küche Suppe und dance voll ab!“

Internet-Livekonzert mit „The Soulfamily“ aus dem Zweibrücker Herzogsaal begeistert hunderte Fans daheim. An den nächsten Samstagen folgen vier weitere Konzert- und Kabarett-Events.

Ein Konzert ohne Publikum vor Ort? Nur an Computer- oder Smartphone-Bildschirmen zuschauen und zuhören? Kann da überhaupt Stimmung aufkommen? Wer sich diese Frage gestellt hatte, wurde am Samstagabend eines Besseren belehrt. Denn das Publikum beim live im Internet übertragenen Konzert von „The Soulfamily“ im Zweibrücker Herzogsaal gab der Band von zuhause aus intensive virtuelle Rückmeldungen. Minütlich poppten neue Kommentare auf dem von der Stadt Zweibrücken geschalteten Youtube-Livestream-Kanal auf: Die Fans fassten nicht nur ihre begeisterten Eindrücke in Worte, sondern posteten auch ganz viele Emojis wie Applaus-Symbole, strahlende Gesichter, Tanzfiguren, Champagnergläser, gehobene Daumen oder Herzchen.

Bis zu etwa 350 Zuschauer gleichzeitig – insgesamt wohl viel mehr, denn es war ein Kommen und Gehen – verfolgten das hundertminütige Konzert der Combo um Drummer Elmar Federkeil und die aus Zweibrücken stammende Mannheimer Sängerin Silke Hauck. Dass Federkeil nach einer Dreiviertelstunde einen „Commercial Break“ (Werbepause) ankündigte, war zum Glück nur ein Scherz.

Nur halb im Scherz feuerte später Sänger Andrew Lauer das Publikum an: „Ladies and Gentlemen, the amazing Silke Hauck, make some noise, party on!“ Denn da war schon längst klar: Das Party-Machen ließ sich das Publikum nicht nehmen – zwar nicht vor Ort im altehrwürdigen Herzogsaal (dessen herzöglichen Ölgemälde leider durch die Bühne unsichtbar blieben), dafür aber zuhause an den Bildschirmen. Das zeigten gepostete Kommentare wie diese: „Sehr geil! Weiter so!“ – „Hallo Gemeinde, Wattwiller duut die Mugge horsche un gugge“ – „I am watching from South Carolina“ – Hier ist Isabella, bin neun und ihr habt ganz schön was drauf“ – „Ich hab voll Tränen in den Augen, so geil ist das“ – „Ich groove mit euch in meiner Badewanne ... sowas von genial euch wiederzuhören“ – „Mega geil, dass das stattfinden kann, wenn auch nur in virtueller Form. Da kann man nur total happy sein!!“ – „Ihr gebt ganz schön Gas, leck-o-mio“ – „Ich mache mir gerade in der Küche Suppe und dance voll ab!“ – „Ich bin schockverliebt“ – „Zwääbrigge rockds“ – „DANKE an alle die dieses geile Ding möglich gemacht haben“. Letzteres war das Zweibrücker Kultur- und Verkehrsamt. Beim nächsten samstäglichen Livestream-Konzert spielt am 27. März die „Sabrina Roth Band“ (Pop, Jazz. Blues, Soul). Es folgen: 10. April Michael Wacks „Blues Himmel. 16. April: Anny Hartmann (Polit-Kabarett „No Lobby is perfect!“). 23. April: dramatisches Leseduett mit Madeleine Giese und Rainer Furch.
Alle Übertragungen kommen live ab 19 Uhr aus dem Herzogsaal über www.zweibruecken.de/live.