1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Leichter Aufwärtstrend in Zweibrücken bei Gewerbeanmeldungen

Leichter Aufwärtstrend in Zweibrücken bei Gewerbeanmeldungen

Die Rosenstadt ist dieses Jahr in Sachen Gewerbeanmeldungen auf einem guten Weg. Im ersten Quartal verzeichnete das Statistische Landesamt in Bad Ems 119 solcher Anmeldungen (104 Abmeldungen). Damit liegt sie unter den kreisfreien Städten gleichauf mit Landau und vor Frankenthal, Pirmasens und Speyer.

2013 verzeichnete das Statistische Landesamt in der Rosenstadt 333 Gewerbeanmeldungen, 2014 waren es 345, im letzten Jahr dann 389. Wechselhaft aber in ähnlichem Rahmen verhält es sich mit der Zahl der Gewerbeabmeldungen, die allerdings jedes Jahr die Zahl der Anmeldungen übersteigen. Die Statistikbehörde registrierte 2013 374 Gewerbe, 2014 346 und 2015 dann 398. Auf Landesebene hat Zweibrücken Boden gut gemacht und rangiert bei den zwölf kreisfreien Städten vor Pirmasens (339), Landau (334) und Frankenthal (385) auf Rang acht. 2014 war man Vorletzter, 2013 sogar Letzter.

Einen klaren Trend verzeichnet der Landkreis Südwestpfalz hingegen nicht. Im ersten Quartal liegt er bei 177 Gewerbean- und 165 Abmeldungen. Vor drei Jahren gab es hier 680 Gewerbeanmeldungen (bei 618 Abmeldungen), 2014 waren es 606 (599 Abmeldungen), und vergangenes Jahr 624 (613 Abmeldungen).

Insgesamt wurden in Rheinland-Pfalz im ersten Quartal 2016 fast genauso viele Betriebe gegründet wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Hierbei handelt es sich um Unternehmen, bei denen sich aufgrund ihrer Rechtsform oder voraussichtlichen Beschäftigtenzahl eine größere wirtschaftliche Relevanz vermuten lässt. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes stieg die Zahl dieser sogenannten Betriebsgründungen im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres nur um 0,1 Prozent auf 1645. Zu den Betriebsgründungen zählen alle Neugründungen von Kapital- und Personengesellschaften sowie Neugründungen von Einzelunternehmen , bei denen ein Handelsregistereintrag oder eine Handwerkskarte vorliegt oder die mindestens einen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben.