Lauwarme Weihnacht

Während über dem Atlantik weiterhin Tiefdruckgebiete ihre Kreise ziehen, weilt über Südosteuropa ein faules und träges Hochdruckgebiet. Unsere Region befindet sich zwischen diesen beiden Druckzentren in einer nach wie vor ungewöhnlich milden Südwestströmung.

In dieser Strömung überqueren uns auch einige Regenstaffeln. Mit Winter hat dies jedoch weiterhin nicht viel zu tun.

Heiligabend: Mit einem spürbaren Südwestwind könnte die zähe Wolkendecke über Mittag mal für einige Zeit aufreißen und der Sonne Platz machen. Dann wird es mit Temperaturen nahe 15 Grad vorfrühlingshaft mild. Im Laufe der Nacht erreicht uns dann von Westen her eine Regenzone.

Freitag: Der erste Festtag gestaltet sich dann meistens weniger erfreulich. Aus dichten Schichtwolken tröpfelt oder nieselt es bei mildem Wind gelegentlich.

Samstag: Die Wolken bleiben in der Überzahl. Trotzdem könnte sich für eine Weile auch mal die Sonne hervor mogeln. Es sollte trocken und mild bleiben.

Sonntag: Durch hohe Schleierwolken könnte uns die Sonne heute häufiger beglücken. Jedoch muss man bei weiter abnehmendem Wind auch wieder damit rechnen, dass sich zähere Nebel- und Hochnebelgebiete bilden können.

Weiterer Trend: Bis zum Jahresausklang Mischung aus Sonne, Wolken, oder Nebel , dabei meistens trocken. Die Temperaturen gehen allgemein etwas zurück. Bei längerem Aufklaren könnte es nachts stellenweise leichten Bodenfrost geben. Bei längerem Nebel bleibt es tagsüber eher kühl.