1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Lars Lunova gewinnt Pfalt-Musikaward mit Video für The Handsome Dog

Ausgezeichnet: Der Zweibrücker Musiker Lars Lunova : Andere mitreißen und Spaß dabei haben

Der Zweibrücker Schlagzeuger Lars Lunova hat den ersten Musikaward für pfälzische Musiker gewonnen. Er lebt für die Musik und ist bekannt für seine vielfältigen Innovationen. Mit „Sin City“ und „The Handsome Dogs“ betreibt er gleich zwei ganz unterschiedliche Bands.

„Eigentlich war es Zufall“, sagt Lars Lunova über den erstmals ausgeschriebenen Musikaward in der Sparte Künstler, den er mit seinem Werbevideo für seine Hardrock-Band „The Handsome Dogs“ gewonnen hat. Er stellt klar: „Ich habe den Clip zwar eingereicht, aber gestaltet haben wir ihn alle im Team und entsprechend auch alle gewonnen.“ Deshalb hat er auch die 2500 Euro Preisgeld an alle fünf Band-Mitglieder verteilt. Der 53-jährige Drummer lacht: „Geld für die nächsten Videos.“ Denn das Video „Devilized“ und auch das Making-Of zu dem Song waren gerade fertig, als Lars Lunova über die Ausschreibung für den Award „stolperte“.

Die Musikclips sollten sich mit dem Thema „Vielfalt“ beschäftigen, und zwar witzig, nachdenklich, originell, gefühlvoll, farbenfroh oder ideenreich umgesetzt – das passte perfekt, ist doch das Video ein spannungsgeladener Mix aus diversen technischen, musikalischen und filmischen Elementen mit ungewöhnlichen Kameraperspektiven in einem Feuerwerk der Farben und Emotionen. Wie von einem eigenen, inneren Dämon drangsaliert, muss sich Sänger Porty Portner dazu entscheiden, zu singen.

Lars Lunova erklärt die Idee dahinter: „Im letzten Jahr konnten wir ja deutlich weniger gemeinsam proben. Das hat schon ein gewisses Gefühl des Hin- und Hergerissenseins ausgelöst.“ Allerdings arbeiten „The Handsome Dogs“ generell so, dass alle Musiker ihre Parts selbständig einstudieren und sogar aufnehmen und die Videos dann professionell fertiggestellt werden. Und die Ideen? „Ich habe schon einen ganzen Block“, lacht Lars Lunova und zückt sein Handy. „Gold“ steht dort unter anderem und das ist auch der Titel, an dem die Band aktuell arbeitet.

Die Impulse allerdings ergeben sich im Miteinander der Proben. Wenngleich er die Texte schreibt, haben alle Mitspracherecht. „Pete Potens, unser Gitarrist, und ich kennen uns schon ewig von verschiedenen Bands. Er spielt ein Riff und ich singe dazu erstmal Lalalalala,“ beschreibt der Musiker den Ablauf. Genau darauf texten Porty und er dann zu vielfältigen Themen. Der Drummer betont: „Wir wollen immer etwas Neues.“

2016 gründete er die Hardrock-Band. Da fast alle Hunde hatten, entstand der Name „The Handsome Dogs“ – was in etwa die schönen oder stattlichen Hunde bedeutet. „Ich glaube an das Gute im Rock ‘n’ Roll“, offenbart der Erzieher. „Rock ‘n’ Roll saves your soul (rettet deine Seele)“, ist eine Erkenntnis, die ihn sein Leben lang prägt. „Seit meinem zehnten Lebensjahr ist Musik meine Insel.“

Als Kind begleitete Lars Lunova seinen Musiker-Papa zu Sound-Checks, half als Jugendlicher bei dessen Band „Funny Weekend“ als Schlagzeuger aus. Vor knapp 30 Jahren gründete er seine Hauptband „Sin City“ als Akustik-Band und ursprünglich als AC/DC-Cover-Band, doch auch hier muss er seiner Kreativität immer wieder einmal Raum geben. „Nach vorne, nicht stehenbleiben.“ Das treibt ihn an und ist etwas, das dem zweifachen Vater auch im Arbeitsalltag wichtig ist. „Die Kinder sollen ruhig sehen, dass auch ein langhaariger Tätowierter was drauf hat.“

Die Bands lechzen danach, wieder auf der Bühne zu stehen, ihren Fans live statt nur über Facebook und in Videos zu begegnen, miteinander zu feiern und Spaß zu haben. Lars Lunova, Spitzname Pank, weiß: „Man kann nur jemanden entzünden, wenn man selbst für etwas brennt!“ Das beweist das Award-Video, das beweist der riesige Fankreis und das lebt er in seinem Arbeits- und Privatleben. Und davon wird auch der nächste Song handeln: Gold ist strahlend und wirkt magnetisch anziehend. Doch live gelingt das noch viel besser. 2023 feiern „Sin City“ ihr 30-jähriges Jubiläum und „dann gibt es eine große Sause“.