1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Kulinarische Lesung mit Sarina Keller in der Fasanerie

Kultur in der Fasanerie : Ein Duett für Ohren und Gaumen

In der Fasanerie gab es zum ersten Mal eine kulinarische Lesung mit der Zweibrücker Autorin Sarina Keller.

Im Kaminzimmer des Hotels Landschloss Fasanerie ist es mucksmäuschenstill. Wie gebannt hängen die Gäste an den Lippen von Sarina Keller. Sie bemerken kaum, wie das diskrete Serviceteam das Dessert serviert. Vielmehr lassen sie sich in die Geschichte der Schokoladensehnsüchte in „Endlich“ aus Sarina Kellers neuestem Buch „Magie der Nähe“ hineinziehen. Auf ihre so ganz eigene, magische Art und Weise gelingt es der Zweibrücker Autorin stets, in ihren Zuhörern ein intensives, in diesem Fall höchst erotisches, Kopfkino zu entfachen.

Etwa, wenn sie als Objekt der Begierde wortmalerisch an dem Schaft einer in Goldpapier gehüllten Schokoladenzigarre auf- und abfährt. Die Fasanerie-Küche hat die Erotik in der Kulinarik, das feine Spiel von Yin und Yang, weiß und schwarz, hell und dunkel in der Geschichte grandios interpretiert. Ein warmes Schokoladentörtchen traf ein kaltes Earl-Grey-Parfait. Der Schmelz des halbflüssigen Schokoladenkerns vereinte sich am Gaumen mit der Kühle des schmelzenden Halbgefrorenen zum gemeinsamen Hochgenuss.

Von Beginn an lud die überaus gelungene Symbiose aus Ohrenschmaus und Gaumenfreuden die 15 Gäste dazu ein, sich dem genussvollen Wechselspiel hinzugeben. Passend zum perlenden Sekt-Aperitif kredenzte die Autorin ihre Geschichte vom Champagnerschaumgott Morpheus und der verführerisch unschuldigen Schaumkrone des „Schaumschlägers“. In der „Feiertagsmagie“ geht es um ein Paar, das den Wecker ausstellt und sich unter der Bettdecke der wundervollen Wärme, verströmt von der Haut des anderen, der Erkundung von Hügeln, Bergen und Tälern hingibt. Bis das Paar aus seinem Dornröschenschlaf geholt wird: durch die einzigartige, zarte Berührung einer Kinderhand. Als kulinarische „wärmende Umarmung“ gab es ein Süppchen von Bratapfel, Maronen und Sellerie.

Für Sarina Keller war diese Art der kulinarischen Lesung Neuland. Die Zweibrücker Autorin ist dazu an einen Lieblingsort ihrer Kindheit zurück gekehrt, rund 40 Jahre und eine Reihe von Entwicklungssprüngen später. Ihre Liebe, die tiefe Verbundenheit mit der Fasanerie, macht sie in ihrer eigens für diesen Kaminzimmerabend „Genussvolle Sehnsucht“ geschriebenen Kurzgeschichte „Kirschrot“ für ihr Publikum spürbar. Darin greift sie nicht nur nachdenklich die Geschichte von Stanislaus Leszczynski und seiner Tochter Maria, spätere Königin von Frankreich, und den berühmten Kirschen von Tschifflick auf, die diese sich aus Heimweh immer senden ließ.

Als „Maria die Genussvolle von und zu Kurzurlaubsdurchlauchtigste“ zelebriert sie in ihrer Geschichte das Genießen und die Albernheit, welche ihrer fremdbestimmten Namensvetterin damals verwehrt geblieben ist, quasi stellvertretend. Sie spielt unter deren Blick von dem Kunstgemälde an der Kaminzimmerwand mit einer gepfefferten Kirsche, die es zur rosa gebratenen Rehkeule mit Süßkartoffelpüree und Spitzkohl gab. Etwas, das die Gäste ihr in Realität nachmachen konnten. Die Farbe rot feierte Sarina Keller im „Kirschenzimmer“ auch bei ihrer Zugabe: mit ihrer Geschichte von der roten Korsage, die, einst als Symbol femininer Erotik erworben und lange Jahre für sich selbst zelebriert, eines Tages als „Seelenkorsage“, als beengende Begrenzung der eigenen Freiheit in Liebe und Dankbarkeit zurück gepackt wird in ihre Seidenpapierschachtel.

Das Publikum lobte die gelungene Verbindung von Text und Kulinarik, die tiefgründigen Texte und die Finale Explosion für alle Sinne. „Es war ein sehr anspruchsvoller Wohlfühlabend“, fasst ein Paar zusammen, das einem Neffen die Einladung dazu verdankt und die Stunden sehr genossen hat. Ursula und Gernot Schwindling aus Neunkirchen und ihre Tochter Natascha Becker sind Stammgäste in der Fasanerie. Sie hat besonders fasziniert, „wie schön man die Deutsche Sprache nutzen kann“.

Magie der Nähe von Sarina Sarina, kartoniert, 176 Seiten, erschienen im Klaar Kiming (Verlag),  ISBN 9783986030001, 12,90 Euroe