1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Krippen-Ausstellung in Schaufenstern in Zweibrücken

Serie Zweibrücker Krippenweg : Biblische Erzählfiguren

In einer kleinen Serie stellt der Pfälzische Merkur einige der Krippen vor, die in der Adventszeit in Zweibrücker Schaufenstern zu sehen sind. Heute: Große biblische Figuren von Gabriele Werner.

Die mittlere Krippe in dem großen Schaufenster in der Mühlgasse/Ecke Schloßplatz in Zweibrücken lockt allein aufgrund ihrer Größe Neugierige bereits von weitem an. „Deshalb habe ich die 50 Zentimeter großen Figuren ausgewählt“, erzählt Gabriele Werner.

Seit über 15 Jahren bereits gestaltet die Sonderschullehrerin für Kunsterziehung und Arbeitslehre „Biblische Erzählfiguren“. Ihre Ausbildung dazu erhielt Werner bei ihrem ersten Fach-Workshop im Jahr 2003. Dabei verliebte sie sich zunehmend in die einzelnen Persönlichkeiten aus der Bibel, die sie mit so viel Liebe und Herzblut gestaltet, so dass sie sich von keiner von ihnen trennen mag.

Rund 150 Figuren stehen, sitzen, liegen mittlerweile bei ihr Zuhause. Ihr Liebling ist und bleibt jedoch ihr Erstlingswerk: Jesus. Doch dieser liegt natürlich gemäß der biblischen Geschichte als Neugeborenes in der Krippe.

14 bis 15 Stunden minimum dauert es, bis eine solche Erzählpuppe „das Licht der Welt erblickt“. „Es sind unglaublich viele handwerkliche Schritte und Handgriffe nötig“, beschreibt die Künstlerin das aufwändige Prozede. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist ihr jede einzelne ans Herz gewachsen.

Für die Zweibrücker Krippenausstellung hat sie aus ihrem reichen Fundus neben der Heiligen Familie auch zwei Hirten ausgewählt. Einer von ihnen leuchtet mit seiner Laterne, während der andere dem Christuskind ein Lämmlein überbringt. Über dem Geschehen thront ein Engel mit einer Harfe als Vertreter der jubelnden himmlischen Heerscharen. Er erinnert an Eve Conrad, Pfarrfrau von Reiner Conrad in Mittelbach. Diese fand in der Kirche eine vergessene Figur und lud, davon begeistert, Gabriele Werner zu der Krippenausstellung ein. Und Eve Conrad spielt Veeh-Harfe.

Die Kinder dürften sich auch für den Esel mit dem seidigen Fell erwärmen, der in dem aus Waldfundstücken gezimmerten Stall das göttliche Kind bewundert. Da sie bislang ausschließlich Menschen kreiert hat, hat Gabriele Werner das wunderschöne Grautier in der passenden Größe zu ihrer selbst gestalteten Krippe hinzugekauft. Am dunkelblauen Sternenhimmel prankt über der lieblichen Szene ein großer, leuchtender Strohstern.

Die Krippe mit biblischen Erzählfiguren von Gabriele Werner ist ausgestellt im Leerstand ehemaliges Sanitätshaus Speer in der Mühlstraße/Ecke Schloßplatz in Zweibrücken.