1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Kreuzberg-Schleichberg sorgt weiter für Unmut in der Stadt

Kreuzberg-Schleichberg sorgt weiter für Unmut in der Stadt

Der Kreuzberg-Schleichweg über Hoch- und Fahrenbergstraße bewegt weiter die Gemüter. Den Bebauungsplan Kreuzbergwohnsiedlung beschloss der Stadtrat zwar einstimmig und wies die Bedenken der Anwohner an der Abkürzung zum Kreuzberg formell zurück.

Berni Düker (SPD ) kritisierte aber die offizielle Stellungnahme der Stadt scharf, dass die Verkehrsbelastung sämtlicher Zufahrtstraßen zum Kreuzberg heute "weit unter dem Verkehrsaufkommen" liege, "welches vor 1992 während des Kasernenbetriebes auf dem Kreuzberg abgewickelt wurde". Für Düker ein "Schlag vor den Kopf für die Anwohner": "Wer das formuliert hat, hat 20 Jahre nicht in Zweibrücken gelebt! Seit 1992 sind jede Menge Häuser da oben neu gebaut worden!" Oberbürgermeister Kurt Pirmann (SPD ) entgegnete: "Das sind Messzahlen - da kann man nichts manipulieren."

Die vier freiwilligen Feuerwehrleute in Zweibrücken , die beruflich selbstständig tätig sind, erhalten künftig 30 statt 20 Euro Verdienstausfall pro Stunde. Bei abhängig Beschäftigten gilt weiter, dass der Arbeitgeber den kompletten Ausfall erstattet.

Die "Ehrensportlerwürde" als neue Auszeichnung kann künftig Zweibrücker Sportlern verliehen werden, die bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen unter die ersten drei kommen.