1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Beschäftigtenbilanz: Kreuzberg legt weiter zu

Beschäftigtenbilanz : Kreuzberg legt weiter zu

Die Zahl der Beschäftigten auf dem ehemaligen Militärgelände ist auf 923 gestiegen.

„Die positive Entwicklung auf dem Kreuzberg hat sich auch im vergangenen Jahr fortgesetzt“, kommentiert die Leiterin der Zweibrücker Wirtschaftsförderung, Anne Kraft, die Arbeitsplatzzahlen auf dem Konversionsgebiet. Ende 2018 waren 900 Frauen und Männer auf dem ehemaligen Militärgelände beschäftigt. Dieser Rekord wurde im vergangenen Jahr noch um 23 übertroffen.

Dabei hätten auch die bekannten Unternehmen wie Comlet oder ThinXX ihre Beschäftigtenzahl erhöht. Und die Hochschule ist mit 334 Beschäftigten ein wichtiger Arbeitgeber auf dem Gebiet. Daneben bilde die Hochschule auch die Menschen aus, die in den benachbarten Unternehmen nach dem Abschluss des Studiums einen hochqualifizierten Arbeitsplatz finden, erläutert die Wirtschaftsförderin die Bedeutung der Einrichtung für Zweibrücken.

Im Jahr 2007 überstieg die Beschäftigtenzahl auf dem Kreuzberg erstmals die 500er-Marke. In den folgenden Jahren gab es 2010 einen größeren und im Jahr 2015 einen kleineren Einbruch. Aber insgesamt steigt die Kurve stets nach oben.

Auf dem zweiten großen Zweibrücker Konversionsgebiet um den ehemaligen Militärflugplatz wurde zwar kein neuer Beschäftigtenrekord gemeldet. Ende des vergangenen Jahres waren auf dem Flugplatz-Gelände 2965 Frauen und Männer beschäftigt. Das sind acht weniger als Ende 2018.

„Da hat sich an der Gesamtzahl wenig getan“, sagt Kraft. Allerdings hat es in den verschiedenen Bereichen Veränderungen gegeben. So ist die Zahl der Beschäftigten in den 117 Einheiten der Fashion Outlets von 1186 auf 1270 gestiegen. Allein im Juni waren es 15 mehr als im Jahr davor. Auch bei den 99 Betrieben des sonstigen Gewerbes stieg die Zahl von 1166 auf 1181. Darunter sind auch rund 30 des Flugplatz-Eigentümers Triwo.

Im Multimedia-Internetpark ist die Zahl der Beschäftigten dagegen gesunken. In den 17 Gewerbeeinheiten des MIP waren Ende des vergangenen Jahres 466 Personen beschäftigt. Ende 2018 waren es 544. In den neun flugaffinen Betrieben auf dem Flugplatz sank die Beschäftigtenzahl von 67 auf 48.

Doch mit den 2965 Beschäftigten liegt die Zahl noch 150 über der Zahl Ende 2015. Nach einem Einbruch der Zahl im Jahr 2014 (von 2894 im Jahr 2013 auf 2614) ist die Zahl der Arbeitsplätze auf dem Konversionsgebiet ständig gestiegen. Die städtische Wirtschaftsförderin merkt noch an, dass das Industriegewerbe aufgrund der aktuellen Situation in der Metall- und Automobilindustrie insgesamt etwas vorsichtiger mit Personaleinstellungen sei.