1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Kreisvertreterinnen-Versammlung des Landfrauen-Kreisverbands Südwestpfalz

Landfrauen-Kreisverband Südwestpfalz : Mammutprogramm bei den Landfrauen

Neue Veranstaltungen und neue Gesichter prägten die Kreisver­treterinnen-Versammlung des Landfrauen-Kreisverbands Südwestpfalz. Dabei ging es unter anderem um das Thema Digitalisierung.

„Ich weiß, das war jetzt eine Fülle an Informationen“, sagte Beate Schnur, Vorsitzende des Kreisverbands der Landfrauen Südwestpfalz am Ende der über zweistündigen Delegierten-Versammlung im Gasthaus „Zum Hannes“ in Winterbach fast entschuldigend. Das lag nicht nur daran, dass die ausgefallene Jahreshauptversammlung im März gleich mit der traditionellen Programmvorstellung kombiniert wurde. Trotz der Präsenzverbote hat sich bei den Landfrauen regional und auch landesweit einiges getan.

Sowohl die neu gewählte Präsidentin des Landfrauenverbands Pfalz, Isabel Steinhauer-Theis (Lauterecken), als auch die neue Haupt-Geschäftsführerin der Landesgeschäftstelle in Kaiserslautern, Sarah Großmann, stellten sich persönlich vor. Sarah Großmann informierte zudem ausführlich über die Kooperationsmöglichkeiten mit der Landesvereinigung für ländliche Erwachsenenbildung in Rheinland-Pfalz (LEB), ergänzt von dem für digitale Weiterbildung beim LEB zuständigen Gregory Mohr.

Die interessierten Ortsvorsitzenden staunten über das umfangreiche, oft sogar kostenfreie Seminar-Angebot des LEB, das viele künftig für ihre eigenen Veranstaltungen nutzen wollen. Die Landfrauen sind einer der größten Anbieter für Erwachsenenbildung.

Neu ist auch die Zusammenarbeit mit Mona Franz als Digital-Beauftragte im Kreisverband. Die Coronazeit habe deutlich gemacht, wie wichtig es sei, auch auf dem Land mit der Zeit zu gehen und sich den Herausforderungen der Digitalisierung zu stellen. „Traut euch!“ ermutigten sie und Beate Schnur die Vereinsvertretereinnen. Viele, inklusive des Kreisverbands selbst, hätten den Schritt gewagt und Erfolge damit erzielt. „Ich unterstütze sie dabei als Begleiterin. Wir lernen gemeinsam und entwickeln, was für sie wichtig ist“, versprach Mona Franz, die ursprünglich nicht aus dem Bereich IT, sondern aus dem Tourismus kommt und als langjährige Anwenderin von der Praxis für die Praxis unterstützt.

Der Jahresrückblick auf 2020 zeigte, dass in den ersten Monaten sowohl das Neujahrsfrühstück mit Wald-Coach Michael Miersch als auch einige Wellnes-Wochenenden und sogar die Versammlung im März stattfinden konnten. Da von den auf dieses Jahr verschobenen Veranstaltungen jedoch die wenigsten hatten umgesetzt werden können, werden zahlreiche Angebote mit denselben Themen von Entspannungs-Meditation bis zur Kulinarik mit Paprika, Streuobst, Salaten und Beilagen 2022 fortgeführt.

Mit dem Landfrauentag Anfang Oktober in der Mehrzweckhalle Gersbach, den Seminaren „Begrüßung und Moderation“ sowie „Soziale Medien“ sind auch für diesen Herbst noch Live-Veranstaltungen geplant.

Die Jungen Landfrauen (JuLF) richten ihre lange geplanten Verkostungen jetzt online aus. „Setzt euch im Ortsverein zusammen an einen PC, bestellt gleich mehrere Portionen Käse und Schokolade und habt Spaß“, empfahl Vorstandsmitglied Heike Bißbort. Die zehnjährige Vorsitzende des Ortsvereins Windsberg wurde für ihr langjähriges Engagement ebenso geehrt, wie Stefanie Rothaar aus Winzeln und Gerda Schunk aus Oberauerbach, die ihren Ortsvereinen seit 15 Jahren vorstehen.

Beate Schnur selbst führt seit nunmehr 20 Jahren den Landfrauen-Kreisverand Südwestpfalz. Diesem gehören 31 Ortsvereine mit rund 2200 Mitgliedern an. Sie verkündete, dass der Verband jedem Ortsverein bis Ende 2022 als Corona-Hilfe einen Zuschuss von 100 Euro zur Durchführung einer Veranstaltung gibt. „Dafür kann man schon etwas Nettes gestalten“, waren sich die rund 60 Anwesenden einig. Damit folgten sie der Aufforderung der Vorsitzenden: „Wenn wir hier wohnen und leben, tun wir etwas dafür, um unseren Ort lebendig zu halten und die Gemeinschaft zu stärken.“ Denn nicht nur Isabel Steinhauer-Theis findet: „Landfrauen sind etwas ganz Tolles“.

Das Jahresprogramm 2022 vereint Weiterbildung zu Koch- und Ernährungs-Themen oder Persönlichkeitsbildung wie eine Stilberatung mit gesellschaftlichen Frauen-Themen und genussvollen Events. Es beginnt mit dem „Frauenfrühstück in Pink“ und dem Vortrag „Von Aufschieberitis bis Übergewicht“ im Hotel Kunz in Winzeln. Ein weiterer Höhepunkt neben Wochenendfahrten ist ein „Abendliches Picknik in Rückers Garten“ in Zweibrücken, ebenfalls in der Landfrauen-Farbe Pink. Wenngleich die Landfrauen ergänzend zunehmend Online-Seminare anbieten wollen, sind sich alle einig: „Dauerhaft geht nichts über Präsenz, die persönliche Begegnung und den Austausch dabei.“

 www.landfrauen-pfalz.de