1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Krankmeldungen in Zweibrücken über dem Bundesdurchschnitt

Krankmeldungen in Zweibrücken über dem Bundesdurchschnitt

Rund zwei Tage länger als der Durchschnittsdeutsche waren Berufstätige in Zweibrücken im vergangenen Jahr krankgeschrieben. Der Bundesdurchschnitt, heißt es im Gesundheitsreport der Krankenkasse Barmer GEK für Rheinland-Pfalz, lag 2014 bei 17,1 Tagen, in Rheinland-Pfalz bei 17,2 Tagen.

In Zweibrücken lag der Wert bei durchschnittlich 19,3 Tagen.

Im Ranking der Fehlzeiten am Arbeitsplatz liegen Rückenschmerzen traditionell ganz vorne. In Zweibrücken lagen die Fehlzeiten wegen Muskel-Skelett-Erkrankungen - zwei Drittel davon werden durch Rückenerkrankungen verursacht - um 42,3 Prozent über den Fehlzeiten anderer Kommunen. Damit kamen unter dieser Diagnose auf 100 Erwerbstätige in Zweibrücken 575 Fehltage (Bund: 404 Tage). Die Arbeitsunfähigkeitstage wegen psychischer Erkrankungen lagen in Zweibrücken hingegen um 11,6 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt.

Wichtig bei der Interpretation der Ergebnisse sei der Hinweis, dass gesundheitliche Einschränkungen erst ab einer bestimmten Schwelle zu einer Arbeitsunfähigkeit mit Fernbleiben vom Arbeitsplatz führten, sagt Hansjörg Lambrix, Barmer-Bezirksgeschäftsführer in Zweibrücken . "Ein Arbeitnehmer kann beispielsweise durchaus schon lange unter leichteren Kopfschmerzen gelitten haben, ehe er wegen zunehmender Beschwerden vom Arzt krankgeschrieben wird", betont Lambrix. Eine leichtere Fußverletzung kann bei ausschließlicher Bürotätigkeit am Schreibtisch weitgehend ohne Fehlzeiten heilen. Dagegen kann eine identische Verletzung bei körperlich belastenden Tätigkeiten zu unzweifelhaft begründeten mehrwöchigen Arbeitsausfällen führen. Auch das Klima am Arbeitsplatz dürfte unterschiedliche Auswirkungen haben.