1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Kinderschutzbund Zweibrücken profitiert von Spendenaktion „HelferHerzen“

Kinderschutzbund Zweibrücken profitiert von Spendenaktion „HelferHerzen“ : Unterstützung für den Kinderschutzbund

Sicherheitsschuhe für Schulpraktikanten der Canadaschule und einen Besuch des Freizeitparks „World of Fun“ für Kinder der Schulbetreuung will der Kinderschutzbund Zweibrücken aus der Spendenaktion „HelferHerzen“ finanzieren.

Der 28. September war ein Glückstag für den Kinderschutzbund Zweibrücken. An diesem letzten Montag im September nämlich ging die Sozialinitiative „HelferHerzen“ der Drogeriemarktette dm in die vierte Runde. Jedes Jahr spendet das Unternehmen an diesem Tag fünf Prozent seines Umsatzes für soziale Zwecke.

Konnten in den Vorjahren die Kunden in der Filiale aus drei individuellen, regionalen Projekten auswählen, trafen im Corona-Jahr die Mitarbeiter aus den dm-Märkten allein die Entscheidung für ihr eigenes Herzensprojekt, das sie durch die Aktion gerne unterstützen wollten.

Diesmal nun waren es über 600 Euro, die jede dm-Filiale bundesweit verteilen durfte. Der dm-Markt in der Zweibrücker Fußgängerzone folgte dem Kundenvotum von 2018 und entschied sich erneut für den Kinderschutzbund. „Wir stehen ohnehin in ständigem Kontakt und wissen, was für eine wertvolle Arbeit hier ehrenamtlich geleistet wird“, erklärt Graciella Cocuzza.

„Wir werden regelmäßig bedacht für unsere Kinder und auch für unsere Kleiderstube, in der wir ja auch Möbel, Haushaltswaren und Nettes wie Dekorationsartikel verkaufen. Damit finanzieren wir die Lebensmittelausgabe der Kinderhilfe Zweibrücken und machen Kindern eine Freude, die sonst wenig materielle Zuwendung erfahren können“, beschreibt Carmen Waibel. Die Leiterin des Kinderschutzbunds ist sehr dankbar – etwa für Lebensmittel oder Kosmetik, die der Markt aussortiert oder für Saison-Überhänge etwa an Oster- oder Weihnachtsartikeln. Die beiden Frauen finden: „Kinder sind in diesem Jahr ein ganz großes Thema.“ Kaum Kita, wenig Schule, nur wenig Möglichkeiten der Freizeitgestaltung auf Grund der Corona-Regelungen hätten die jungen Menschen in weitem Maße betroffen. Carmen Waibel und ihr Team wollen von dem Geld gleich zwei Projekte realisieren, wie sie sagt „ein nützliches und ein schönes“.

Die Kinder aus der Schulbetreuung wünschten sie schon lange einen Besuch in der „World of Fun“. Sie denkt, „dass wir ihnen die Eintrittskarten schenken. Außerdem sollen von dem Geld Sicherheitsschuhe für Schüler der Kanadaschule angeschafft werden. „Die Kinder brauchen die Sicherheitskleidung für ihr Praktium in verschiedenen Firmen und müssten sie selbst kaufen. Doch die Eltern können diese Beträge nicht aufbringen“, weiß die großherzige Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins. So könne der Kinderschutzbund ihnen damit möglicherweise den Weg ins Berufsleben ebenen helfen. Da die Schuhe im Besitz der Schule verbleiben, kommt die Investition gleich mehreren Kindern zu Gute.

kinderschutzbund-zweibrücken.de