1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Kaum mehr Blüten, aber blühende Sonne

Kaum mehr Blüten, aber blühende Sonne

Wattweiler. Nach dem strengen Winter und den vielen Regentagen drängen die Menschen nun zuhauf ans Licht, in die Sonne. Damit die Knochen sich nicht verbiegen, Vitamin C muss aktiviert werden. Etwa am 1. Mai bei der Kulinarischen Blütenwanderung in Wattweiler. Die Wanderer strecken die Wirbelsäule und schauen in die Ferne

Wattweiler. Nach dem strengen Winter und den vielen Regentagen drängen die Menschen nun zuhauf ans Licht, in die Sonne. Damit die Knochen sich nicht verbiegen, Vitamin C muss aktiviert werden. Etwa am 1. Mai bei der Kulinarischen Blütenwanderung in Wattweiler. Die Wanderer strecken die Wirbelsäule und schauen in die Ferne. Suchen Blüten mit den Augen, sehen aber keine; schnöder Klimawandel schlägt der Blütenwanderung ein Schnippchen. Das Blütenthema kann man also schon mal abhaken. "Wo geht's denn hier zur Guldenschlucht", fragt jemand aus Rieschweiler, "hier ist ja nichts ausgeschildert". Aber fragen ist möglich. "Umkehren und links halten", und schon ist die Familie auf dem richtigen Weg. Lachen ringsum und beste Laune. Die ganze Region scheint auf den Beinen zu sein. Essen und Trinken halten Leib und Seele zusammen. Es schmeckt aber auch alles so lecker. Alle kulinarischen Knotenpunkte sind umlagert. Mit Böllerwagen voller Getränke sind junge Burschen unterwegs. "Wir haben die Kneipe gleich dabei", rufen sie rotwangig. Unterwegs auch Jazzer Rolf Lehberger mit Ehefrau Elisabeth, ganz privat. "Frische Luft schnappen, aber nicht zu viel", sagt er, "nur ne kleine Runde". Reicht ja auch. Hans Conrad vom Obstbauverein Wattweiler strahlt nur so, alles besetzt, der Rubel rollt. "Alle Ehrenamtlichen an Bord", sagt er, "das geht bei uns bis so gegen sechs, wenn der letzte Shuttle fährt". Andrang herrscht an allen Wanderstationen. Bei der Feuerwehr böllerten 13 Reinheimer Böllerschützen in echt bayerischer Tracht in Lederhosen. Die Ohren dröhnten noch bis zur CDU hin. Da spülte man's mit Sekt runter. Bis zur SPD waren die Ohren wieder frei. Mit Crémant-Hugo frischten alle auf. Es war ein schöner Tag. fro