1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

John Deere setzt vorerst Kurzarbeit aus

John Deere setzt vorerst Kurzarbeit aus

Zweibrücken. Entgegen dem Trend zur Kurzarbeit wird beim Zweibrücker Landmaschinenhersteller John Deere wieder voll gearbeitet. Das sagte der Betriebsratsvorsitzende Willi Stauch auf Merkur-Anfrage. Stauch: "Wir haben zwar die Kurzarbeit bis Ende 2010 verlängert, nehmen sie aber derzeit nicht in Anspruch

Zweibrücken. Entgegen dem Trend zur Kurzarbeit wird beim Zweibrücker Landmaschinenhersteller John Deere wieder voll gearbeitet. Das sagte der Betriebsratsvorsitzende Willi Stauch auf Merkur-Anfrage. Stauch: "Wir haben zwar die Kurzarbeit bis Ende 2010 verlängert, nehmen sie aber derzeit nicht in Anspruch." Alle Beschäftigten arbeiteten, wenn sich die Produktion auch noch etwas schleppend gestalte. Stauch geht davon aus, dass John Deere trotz der Krise "das Volumen von 2009 erreicht und wir bis Mitte des Jahres mit normalem Betrieb rechnen können". Saisonbedingt fällt laut Stauch zwischen Frühjahr und Juli die meiste Arbeit an. "Dann sind wir neun Stunden täglich, teils auch an Samstagen im Einsatz", erklärt Stauch. Dafür werden vor allem im September und Oktober Stunden abgefeiert. Aktuell arbeite die Belegschaft die üblichen sieben bis acht Stunden pro Tag. ek